Werbung

In der Propagandaschlacht

Aert van Riel zu den Spekulationen über die Vergiftung von Nawalny

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer ehrlich ist, sollte zugeben, dass er über den Urheber des Anschlags auf den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny gar nichts weiß. Doch wie zu erwarten war, wird der Fall bereits für Propaganda ausgeschlachtet. Wenn der Befund der Bundeswehr stimmt, wonach Nawalny vergiftet wurde, ist die Aussage eines behandelnden Arztes in Omsk kurios, dass der Zustand Nawalnys auf Diäten, Stress oder Müdigkeit zurückzuführen sei.

Auch hierzulande läuft die Propagandamaschine auf Hochtouren. Grünen-Chefin Annalena Baerbock behauptete kürzlich im »Spiegel« unwidersprochen, dass der Anschlag »aus dem Kreml gesteuert« worden sei. Deswegen wollen sie und andere Politiker Russland mit Sanktionen bestrafen. Wer darauf hinweist, dass keine Beweise vorliegen, wird bekämpft.

So behaupten diverse Medien und Grünen-Kochef Robert Habeck, Gregor Gysi würde »Verschwörungstheorien« verbreiten. Der Linke-Außenpolitiker vermutet, dass Russlands Präsident Wladimir Putin kein Interesse an der gegenwärtigen Affäre hat. Täter könnten auch Gegner der Pipeline Nord Stream 2 sein oder ein einzelner Geheimdienstmitarbeiter, so Gysi. Das sind natürlich Spekulationen. Aber man muss Gysi zugutehalten, dass er im Unterschied zu seinen Kritikern nie behauptet hat, im Besitz der Wahrheit zu sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln