Werbung

Verdienstunterschiede gehen nur leicht zurück

Anteil des Niedriglohnsektors in Ostdeutschland zehn Prozent höher als im Westen

  • Lesedauer: 1 Min.

Wiesbaden. Die Verdienstunterschiede zwischen Gering- und Besserverdienenden haben sich zwischen 2014 und 2018 leicht verringert. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden sprach am Montag von einer »Tendenz zur Lohnangleichung«. Nach Zahlen der Behörde erzielten Besserverdienende 2018 einen 3,27-fachen höheren Bruttostundenverdiensts im Vergleich zu Geringverdienenden; 2014 habe der Wert noch bei 3,48 gelegen.

Besonders deutlich schließt sich den Angaben zufolge die Lohnschere in Ostdeutschland. Hier erzielten Besserverdienende 2018 einen um 2,8-fachen höheren Bruttostundenverdienst als Geringverdienende. 2014 lag der Wert bei 3,31.

Eine Angleichung der Lohndifferenzen zwischen Ost- und Westdeutschland ist den Angaben zufolge besonders bei den Geringverdienenden (untere zehn Prozent der Lohnskala) zu beobachten. Als Grund dafür nennen die Statistiker den am 1. Januar 2015 eingeführten bundesweiten Mindestlohn. 2018 betrug der 8,84 Euro, aktuell liegt er bei 9,35 Euro. Bei Besserverdienenden (obere zehn Prozent der Lohnskala) sei eine Angleichung zwischen Ost und West hingegen nicht zu beobachten.

Insgesamt zählten 2018 gut ein Fünftel (21,1 Prozent) aller Beschäftigungsverhältnisse zum Niedriglohnsektor, wobei dieser Anteil im Osten mit 29,1 Prozent noch immer deutlich größer war als in Westdeutschland (einschließlich Berlin) mit 20,0 Prozent.

Für die Verdienststrukturerhebung 2018 wurden Angaben von 60.000 Betrieben zu Verdiensten und Arbeitszeiten der abhängig Beschäftigten erhoben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln