Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Antifa heißt Angriff

Fußballstar Neymar erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Gegenspieler

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.
Neymar und PSG: Antifa heißt Angriff

Es war ein denkwürdiges Fußballspiel, das sich Paris Saint-Germain (PSG) und Olympique Marseille am Wochenende lieferten – hitziger Schlussphase und drei rote und zwei gelb-rote Karten inklusive. Auch nach Spielende ging es weiter hoch her, dieses Mal auf Twitter. Im Zentrum der »großen Keilerei« (L'Equipe) stand der brasilianische Fußballstar Neymar, der seit drei Jahren im Dienste der Pariser steht.

Was war passiert? Der 28-jährige Neymar hat den Gegenspieler Alvaro Gonzalez auf den Hinterkopf geschlagen – und flog dafür vom Platz. Passiert in der Hitze des Gefechts mal, vor allem dann, wenn der französische Spielklassiker (»le Classique«) stattfindet. Das Pikante an dem Platzverweis gegen den Topstürmer: Der Abwehrspieler von Olympique soll Neymar, der von 2013 bis 2017 beim FC Barcelona unter Vertrag stand, als »Affensohn einer Hure« bezeichnet haben. Gonzalez bestreitet das und stellt den Olympiasieger von 2016 auf Twitter als schlechten Verlierer dar. Der Brasilianer twitterte nach dem Motto »Antifa heißt Angriff«: »Das Einzige, was ich bedauere, dass ich diesem Arschloch nicht ins Gesicht geschlagen habe.«

Neymar ist neben dem Franzosen Kylian Mbappé das Aushängeschild von PSG, dessen Eigentümer Qatar Sports Investments ist. Er ist dribbelstark, schnell und technisch versiert. War Neymar zu Anfang seiner Karriere in Europa vor allem als Schauspieler bekannt, der sich nach jedem Schubser minutenlang auf dem Rasen wälzte, ist er nun zu einer Führungsfigur geworden. Doch auch außerhalb des Platzes ist der kürzlich von einer Covid-19-Infektion genesene Neymar für eine Schlagzeile gut: Gegen ihn wurde bereits in Sachen Steuerbetrug ermittelt, und ein brasilianisches Model warf ihm vor, sie vergewaltigt zu haben. Diesmal ist er in einen möglichen Rassismusskandal des französischen Fußballs verwickelt – als Opfer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln