Werbung

Klimaablasszahler

FDP-Politiker Marco Buschmann lebt ab jetzt angeblich »klimaneutral«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Spätmittelalter verklingelte die Kirche Ablassbriefe, wodurch Menschen, die nach katholischer Glaubenslehre eine Sünde begingen, sich von ihrer Schuld freikaufen konnten. Wohlhabende Christen mussten also weder ihre Lebensweise noch das System Kirche ernsthaft hinterfragen – offiziell waren sie schließlich fromme Schafe. Reichtum machte es möglich, einfach weiterzumachen wie bisher.

Das Grundprinzip des Ablassbriefes hat sich bis ins Jahr 2020 gerettet. Wie eine Sprecherin des FDP-Politikers Marco Buschmann laut dpa erklärte, ist der Parlamentarische Geschäftsführer der liberalen Fraktion im Bundestag seit Dienstag »klimaneutral«. Für diesen Schritt musste der 43-Jährige lediglich sein Portemonnaie öffnen und CO2-Zertifikate im Wert von wenigen hundert Euro erwerben. Damit spart er persönlich zwar kein einziges Gramm klimaschädliche Emissionen ein, aber das war ohnehin nicht sein Ziel: »Wirksamer Klimaschutz wird nur gelingen, wenn wir Wege gehen, die ohne Verzicht und Verbote funktionieren.« Die Aktion wirkt in erster Linie wie ein PR-Gag, um den Europäischen Zertifikatehandel zu bewerben, denn Wettbewerb sei »der beste Klimaschützer«, behauptet Buschmann.

Am CO2-Zertifikatehandel gibt es allerdings schon lange Kritik, besonders am viel zu niedrigen Preis. Nach Angaben seiner Sprecherin zahlte der FDP-Politiker 25 Euro pro Tonne. Viele Studien kommen aber zu dem Schluss, dass der Preis schon jetzt mindestens doppelt so hoch liegen müsste, damit Unternehmen, für die CO2-Zertifikate primär gedacht sind, auch wirklich in effektive Klimaschutzmaßnahmen investieren und sich nicht freikaufen.

Buschmanns Klimaschutzschnäppchen zeigt, dass der Markt eben nicht alles regelt. Um dies zu erkennen, müsste der Rechtsanwalt und frühere FDP-Bundesgeschäftsführer aber so manchen Glaubensgrundsatz seiner marktradikalen Partei überdenken. Dann doch lieber Zertifikate kaufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln