Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Außenversicherung bei Hausrat zahlt für Schäden auf Reisen

Der richtige Schutz

Bei vielen Versicherern ist diese Klausel in der Hausratversicherung inkludiert. Die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) gibt Tipps und Informationen .

«Wer zum Beispiel auf Reisen im Hotel bestohlen wird, bekommt durch die Außenversicherung den Schaden meist ersetzt. Dieser Schutz gilt sogar weltweit. Häufig ist die Summe für Schadenersatz auf zehn Prozent mit maximaler Obergrenze von 10 000 Euro begrenzt.

Der Schutz besteht jedoch nur vorübergehend für drei Monate. In den meisten Fällen werden diese Summe und Zeitspanne ausreichend sein. Auch Kinder, die noch keinen eigenen Hausstand haben, sind in der Außenversicherung der Hausratversicherung mitversichert», erklärt Siegfried Karle, Präsident der GVI.

«Aufgepasst heißt es aber zum Beispiel bei einem einfachen Diebstahl - dieser ist nicht versichert. In der Regel ist nur der Einbruchdiebstahl mitversichert. Allerdings kann es bei der Hausratversicherung Erweiterungen des Versicherungsschutzes geben, wie zum Beispiel den Trickdiebstahl. Wenn sich der Versicherungskunde jedoch mit dem Räuber anlegt und um sein Hab und Gut kämpft, dann handelt es sich um einen versicherten Raub, der auch von den Versicherern ersetzt wird.

»Auch beim Diebstahl durch einen Autoaufbruch zum Beispiel in einem Parkhaus kann der Versicherungsschutz durch die Außenversicherung greifen«, so Siegfried Karle. geldundverbraucher.de/nd

Kostenlose Infos rund ums Thema Außenversicherung und Hausratversicherung können Interessierte bei der Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. im Internet unter www.geldundverbraucher.de in der Rubrik »Gratis« unter dem Begriff »Hausratversicherung und Einbruch« abrufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln