Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinderkranken-tage verdoppeln

Corona-Pandemie

Angesichts der Corona-Pandemie haben die zuständigen Familienmister mehrerer Bundesländern eine Verdoppelung der Kinderkrankentage für arbeitende Eltern gefordert. Die Pandemie stellt Familien vor besondere Herausforderungen, bei der Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Beruf.

Auf dem Gipfel von Bund und Ländern wurde deshalb vereinbart, dass gesetzlich Versicherten mit Anspruch auf Kinderkrankengeld in diesem Jahr fünf zusätzliche Tage zur Betreuung eines kranken Kindes gewährt werden soll. Alleinerziehende sollen zehn zusätzliche Tage bekommen.

Derzeit dürfen Kinder aus Infektionsschutzgründen sowie bei Krankheitsanzeichen wie Fieber, trockenem Husten, Halsschmerzen, Atemnot und leichtem Schnupfen nicht in die Kita. Das stelle viele Eltern vor Betreuungsprobleme. Gefordert wird daher von der Bundesregierung eine »vernünftige Lösung« für die Aufstockung der Kinderkrankentage. Notfalls werde eine gesetzliche Änderung über den Bundesrat eingeleitet.

Kinderkrankentage sind eine unbezahlte Freistellung und werden gewährt, wenn Eltern ihre kranken Kinder im Alter bis 12 Jahre zu Hause betreuen müssen. Bislang stehen laut Bürgerlichem Gesetzbuch in Verbindung mit dem Sozialgesetzbuch Eltern mit einem Kind unter zwölf Jahren im Jahr zehn Kinderkrankentage pro Elternteil zu, jedoch maximal insgesamt 25. Für Alleinerziehende sind es 20 Tage pro Kind und maximal insgesamt 50. Die Krankenkasse zahlt das Krankengeld. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln