Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfloser Ostbeauftragter

Stefan Otto über fehlende Strategien im Kampf gegen Rechts

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Kampf gegen Rechts: Hilfloser Ostbeauftragter

Angesichts des schlechten Wahlergebnisses der AfD bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen mehren sich die lobenden Stimmen über die wehrhafte Demokratie im Westen. Ganz anders klingt dagegen der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, der besonders im Osten Hochburgen der Rechten sieht und die berechtigte Sorge äußert, dass sich ihre Gedanken in die kommende Generation übertragen könnten. Hüben wie drüben bleibt die Frage, wie die extreme Rechte bekämpft werden kann. Und da hat der Ostbeauftragte nur Floskeln anzubieten: Das Gespräch suchen, die Sorgen der Menschen beachten, die politische Bildung stärken. Die Vorschläge klingen sehr hilflos.

Wahrscheinlich gibt es auch gar nicht die eine richtige Strategie. Weder konsequentes Ausgrenzen scheint der Königsweg zu sein, noch Tolerierung und Einbindung. Es sind aber die vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen zur Vielfalts- und Demokratiebildung, die in ihrer Summe wirken. Sie stärken Marginalisierten den Rücken und schaffen ein Klima der Offenheit, in denen es Rechte schwer haben, Fuß zu fassen. Diese Initiativen brauchen Unterstützung - und auffallend oft werden in konservativ regierten Ostländern diese Projekte und Initiativen nur wenig wertgeschätzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln