Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stadtentwicklung in eigene Hand

Nicolas Šustr will keine weiteren Wohnungsbausünden in Berlin

Wohnungsbau: Stadtentwicklung in eigene Hand

Die Gesobau hat an der Pankower Mendelstraße 351 Wohnungen gebaut. Doch leider hat der große Komplex zumindest von der gleichnamigen Straßenbahnhaltestelle aus die Anmutung eines sehr großen Wohnheims. Bodentiefe Fenster in gleichmäßigem Raster erstrecken sich über gefühlt 60 Meter, davor eine öde Rasen-Abstandsfläche zur Straße. Ein Schmuck für das Viertel ist der Neubau wahrlich nicht geworden. Ein Generalplaner und ein Generalübernehmer haben das Vorhaben realisiert, das ein abschreckendes Beispiel von quadratisch, praktisch, gut geworden ist. Es kann 100 Jahre und länger die Ecke prägen.

Solche Beispiele gibt es inzwischen überall in der Hauptstadt, schließlich wurden in den letzten Jahren weit über 10 000 neue landeseigene Wohnungen fertiggestellt. Ein nicht unerheblicher Teil davon wurde schlüsselfertig von Projektentwicklern erstellt. Je dichter sie ihre Grundstücke zustellen und je öfter sie das gleiche Versatzstück der Planung wiederholen können, desto mehr Rendite bleibt ihnen übrig. Das ist für die Stadtentwicklung allerdings kein Gewinn. Dieser städtebauliche Notbetrieb, der dem viel zu späten Umsteuern in der Wohnungs- und Neubaupolitik geschuldet ist, muss so schnell wie möglich beendet werden. Denn die Bausünden, die jetzt begangen werden, wirken noch lange nach. Nicht zuletzt auch beim Klimawandel. Es ist höchste Zeit, das Primat der Planung den Bürgern und der öffentlichen Hand zurückzugeben. Damit die versprochene Stadt für alle auch Wirklichkeit wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln