Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einheitsverweigerer

Jana Frielinghaus über Schönrednerei der Bundesregierung

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Er dient eher der der Gesundbeterei als der kritischen Bestandsaufnahme: der Jahresbericht der Bundesregierung zum »Stand der deutschen Einheit«. Auch kurz vor dem 30. Jahrestag der Übernahme der DDR durch die Bundesrepublik hat das Kabinett einen solchen vorgelegt. Immerhin: Man gesteht »erhebliche Disparitäten« zwischen Ost und West ein.

Dass vermutlich weitere Jahrzehnte vergehen werden, bis die ehemalige Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten nicht mehr in jedem Schaubild zu Löhnen, Renten und Vermögen erkennbar sein wird, das ist längst ein offenes Geheimnis. Denn zu abrupt, ja, gewaltsam war der Umbruch 1990, der gewollt für Zerstörung der oft keineswegs konkurrenzunfähigen ostdeutschen Industrien sorgte. Die Folge: Fortdauernde erhebliche Lohnungleichheit, die auf die Arbeitsstunde bezogen noch deutlich größer ist, als es die Monatsverdienste suggerieren. Daraus resultiert wiederum zunehmende Altersarmut, auch wegen der »gebrochenen« Erwerbsbiografien. Angesichts dessen wäre es das Mindeste, dass der Bund endlich für die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen und eine Abstellung der Ungerechtigkeiten bei der Rentenüberleitung Ost sorgt. Doch auch in dieser Legislaturperiode wird das nicht mehr in Angriff genommen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln