Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofers Rechnung

Uwe Kalbe zum Vorgehen der Regierung im Angesicht von Lesbos

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlingspolitik: Seehofers Rechnung

Was Horst Seehofer eine »ausbalancierte Lösung« nennt, ist am Ende ein fauler Deal, dem Ziel untergeordnet, keinen politischen Fehler zu machen. Ein wenig Humanität für einen Teil der Wähler, ein wenig Härte für den anderen, ein wenig Entgegenkommen gen SPD, ein wenig Bruch des internationalen Rechts. Denn am Ende laufen Seehofers Ideen für eine gemeinsame »europäische Flüchtlings- und Asylpolitik«, die wohl auch die Ideen von Kommissionschefin Ursula von der Leyen sind (wen wundert’s?), auf eine Auslagerung nicht nur der Migranten in die Hotspots an den EU-Außengrenzen hinaus, sondern auch aller Asylverfahren. Erst wenn diese positiv für sie ausgegangen sind, sollen sie in die EU hinein dürfen.

Seehofers Hoffnung ist es, dass sich dann die hartnäckige Verweigerung der übrigen EU-Länder in Wohlgefallen auflöst. Doch auch mit der Aussicht auf das Schreddern der Genfer Flüchtlingskonvention rührt kein Land gerade auch nur einen Finger. Dabei geht es auf Lesbos ja um viel weniger Menschen, die aufzunehmen wären, als nach Seehofers Außengrenzenverfahren nach Abzug aller abgelehnten Asylgesuche. Wie gern würde man dem Innenminister die Enttäuschung der kaltherzigen Nachbarn ersparen! Aber die sind auch bloß nicht besser, als Seehofer selbst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln