Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Langstrecke für Anfänger

Der Lechweg führt auf rund 125 Kilometern durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas. Trotz seiner Länge lässt er sich gut meistern - auch von ungeübten Wanderern

Von Rasso Knoller

Ein Steinbock steht hoch oben im Gebirge, dort wo der Lechweg seinen Anfang nimmt. Das Tier ist freilich nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Bronze. Die Statue weist dem Wanderer den Weg. Doch dem bietet sich, noch bevor er den Lechweg in Angriff nimmt, ein kleiner Extraausflug an. Denn scheinbar zum Greifen nah liegt der Formarinsee vor ihm, im Hintergrund streben die steilen Felsen der 2700 Meter hohen Roten Wand dem Himmel entgegen. Eine knappe Stunde dauert es bis man zum See hinunter und anschließend wieder hinaufgelaufen ist. Als Anreiz für den Umweg mag dienen, dass der Formarinsee 2015 von den Zuschauern des ORF zum schönsten Ort Österreichs gewählt wurde.

Nach diesem kleinen Abstecher geht es nun aber wirklich los. Schmale Wege und Holzstege führen den Berg hinab, an dessen Flanken die Quellen des Formarin- und des Spullerbachs aus der Erde sprudeln, die sich schon bald zum Lech vereinen. Hier oben im Gebirge hüpft der junge Lech übermütig über Steine und Felsen, stürzt mutig einen kleinen Wasserfall hinab und schlängelt sich dann durch saftiggrüne Bergwiesen hinab nach Lech. Dem Ort Lech wohlgemerkt, der den gleichen Namen führt wie der Fluss, der durch ihn hindurch fließt.

Bei Skifahrern hat Lech am Arlberg einen guten Ruf, denn mit knapp 100 Liften und 350 Pistenkilometern gehört die 1600-Seelen Gemeinde zu den wichtigsten und lebhaftesten alpinen Zentren Österreichs. In der Wandersaison, die hier, am Oberlauf des Lechs, von Ende Juni bis Mitte Oktober reicht, geht es wesentlich ruhiger zu. Statt Party steht regionale Kultur auf dem Programm. Das »Huber-Hus«, ein 400 Jahre altes Bauernhaus, ist heute ein Museum, in dem man ein wenig ins Leben seiner Vorbesitzer eintauchen kann.

Regionales zur Stärkung

An der Dorfkirche mit ihrem 33 Meter hohen Turm vorbei, führt der Weg oberhalb des Lechtals weiter in Richtung Warth. Wer sich schwer tut mit dem Abschied nehmen, der dreht sich besser nicht um. Denn der Panoramablick zurück auf Lech lässt, kaum hat man den Ort verlassen, schon Sehnsucht nach Wiederkehr aufkommen.

Doch das Sehnen nimmt Schritt für Schritt ab, je näher der Wanderer Warth kommt. Denn da hat er ein festes Ziel vor Augen - die »Wälder Metzge« am Dorfeingang ist die höchstgelegene Sennerei und Metzgerei Vorarlbergs - und der lokale Esstempel. Fleisch aus eigener Schlachtung und Käse aus der Milch glücklicher Kühe - die »Wälder Metzge« ist der richtige Ort für eine Pause - , oder Jause, wie die Österreicher sagen. Ein Leberkas-Semmerl und ein Almdudler und schon geht es weiter! Über eine kleine Hängebrücke, die, nein, nicht über den Lech, sondern den Krumbach führt, wandert man weiter nach Gehren und Steeg und damit hinüber nach Tirol. Die alte Bundesstraße ist jetzt Teil des Lechwegs und führt Serpentine um Serpentine bergab. Kaum vorstellbar, dass sich bis zu Beginn der 1980er Jahre der gesamte Verkehr hier hinauf und hinunter quälte.

Die Geierwally aus dem Duarf

Nach Holzgau, das Dorf ist bekannt für seine Lüftlmalereien aus dem Spätbarock, steht eine kleine Mutprobe an. Auf einer 200 Meter langen Hängebrücke schwankt der Wanderer in 110 Meter Höhe über der Höhenbachschlucht. Und dann erreicht er bald schon Elbigenalp. Das ist der Hauptort des Tals und so als gebe es kein anderes, nennen die Lechtaler die Gemeinde mit ihren 900 Einwohnern einfach das »Duarf«. Königin Marie, der Mutter von Bayernkönig Ludwig II., hat es so gut gefallen, dass sie hier gern die Sommerfrische verlebt hat.

Anna Stainer-Knittel ist im »Duarf« geboren. Unter diesem Namen kennen nur die Wenigsten die durchaus begabte Porträt- und Blumenmalerin - als Geierwally dagegen wohl umso mehr. Die aufregenden Jugendjahre der späteren Malerin dienten der Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern, als Vorlage für den gleichnamigen Roman. Von Königin Marie und der Geierwally erzählt die Wunderkammer - eine Art modernes Heimatmuseum. Untergebracht ist es im ehemaligen Doktorhaus aus dem 18. Jahrhundert, an das sich ein moderner Anbau schmiegt. Altes und Neues harmoniert auch im Inneren.

Der Maler, Lithograph und Brauchtumsforscher Johann Anton Falger, hat im 19.Jahrhundert eine beachtliche Sammlung an alten Trachten, Haushaltgegenständen und Arbeitsgeräten zusammengetragen. Den Reiz der Wunderkammer macht aus, dass sie nicht nur Falgers Sammlung, sondern auch sein Wissen präsentiert.

Dessen umfangreichen Aufzeichnungen über Lechtaler Bräuche, Sitten und Traditionen hat man ausgewertet und zeigt das Ergebnis in Texten, Zeichnungen und Videos. Wer nach dem Rundgang durch die Ausstellung noch Fragen hat, schaut am besten einen der vielen vom Museum produzierten Kurzfilme an, die von lokalen Persönlichkeiten und Ereignissen erzählen. Oder er geht nebenan in den Gasthof Geierwally. Denn Guido Degasperi, der im Lechtaler Dialekt durch die Museumsfilme führt, ist dort der Wirt. Aus der Gaststube hat er sein eigenes kleines Heimatmuseum gemacht.

Perfekte Infrastruktur

Der Lechweg ist beachtliche 125 Kilometer lang. Trotzdem muss, wer hier unterwegs ist, kein Wanderprofi sein. Sogar Familien mit Kindern gehen die Strecke von Lech nach Füssen. Die Wege sind durchwegs gut ausgebaut und ausgeschildert - ein kunstvoll geschwungenes »L« zeigt den Weg. Spürt man den ersten Anflug von Erschöpfung, ist das nächste Restaurant, der nächste Imbiss oder der nächste Laden nie weit, alle paar Kilometer durchquert der Weg ein Dorf. An »formschwachen Tagen« kann der müde Wanderer deshalb auch schon auf halber Strecke seine Tour abbrechen und mit etwas Schummeln mit dem Bus zum Etappenziel weiterfahren. Oder er lässt nur das Gepäck befördern und wandert selbst ganz unbeschwert dem Ziel entgegen.

Auf den meisten anderen Weitwanderwegen enden die Tagestouren an einer Hütte und im Schlafsaal. Der Lechweg hat mehr zu bieten - wer hier unterwegs ist, kann individuell entscheiden wie er übernachten will, mit mehr oder weniger Luxus, im Hotel oder einer Pension. Sogar einige Campingplätze gibt's entlang der Strecke.

Der Drache im Wasserfall

Einer der Campingplätze liegt in Häselgehr, dem Nachbarort von Elbigenalp. In der Umgebung von Häselgehr sollten die Wanderer besonders vorsichtig sein, denn hier ist der Sage nach ein Drache unterwegs. Der sorgt dafür, dass der Doser Wasserfall jedes Jahr an St. Martin, dem 11. November, versiegt und an St. Georg, dem 23. April, neu einspringt. Warum der Wasserfall wirklich ein halbes Jahr Pause macht, ist bislang nicht geklärt. Wer weiß, vielleicht ist ja die Drachentheorie ja gar nicht so abwegig.

Allmählich ändert sich die Landschaft und mit ihr der Fluss. Das wilde und raue Alpine macht Platz für Sanfteres. Der Weg folgt nun weitgehend dem Ufer, der Fluss ist breiter geworden und hat sich hier und da in Nebenarme verlaufen. Schotterbänke glänzen in der Sonne, bilden den Vordergrund für das ein oder andere Picknick.

Aber auch auf den letzten Kilometern stehen noch ein paar Highlights auf dem Programm - die Burgruine Ehrenberg bei Reutte mit der »Highline179«, einer der längsten Hängebrücken der Welt, das Königsschloss Neuschwanstein und zum krönenden Abschluss der Lechfall und die Altstadt von Füssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift