Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verzicht bleibt Verzicht

Hans-Gerd Öfinger über den Tarifabschluss bei der Bahn

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass die breite Dankbarkeit für den aufopferungsvollen Einsatz systemrelevanter Berufe im Corona-Lockdown nur heiße Luft war, bekommen jetzt auch die Eisenbahner zu spüren. Sie hielten ab Mitte März den Verkehr aufrecht und beförderten Güter sowie alle, die nicht im Homeoffice bleiben konnten. Nun erwartet sie 2021 eine zehnmonatige Nullrunde, bevor eine Lohnerhöhung um magere 1,5 Prozent folgt. Demgegenüber waren die letzten Lohnzuwächse mit 3,5 und 2,6 Prozent geradezu üppig.

Das auch mit der Bundesregierung abgestimmte Entgegenkommen der Bahn ist bei näherer Betrachtung ein aus der Not geborenes Muss. Angesichts der Überalterung des Personals - viele gehen in den kommenden Jahren in Rente - bleibt dem Vorstand nichts anderes übrig, als die Einstellungsoffensive fortzusetzen und erfahrene Eisenbahner zu halten. So sind nun auch befristete Freistellungen für Kinderbetreuung und Pflege möglich. Zudem kommt der Bund nicht umhin, gegen den Verkehrskollaps hohe Milliardensummen für die jahrelang vernachlässigte Bahninfrastruktur auszugeben. Dies ist ja auch Teil des längst beschlossenen Konjunkturprogramms. Dies alles wiegt das Lohnopfer der Beschäftigten überhaupt nicht auf. Verzicht bleibt Verzicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln