Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Generation

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Einen ihrer letzten Termine als brandenburgische Sozialministerin hatte Susanna Karawanskij (Linke) 2019 bei der Volkssolidarität. Es ging um Pflege und Altersarmut, soweit sie sich erinnert. »Es ist schön, dass ich nun an diesen Themen weiter arbeiten kann«, sagt die Politikerin, die mittlerweile als Staatssekretärin im Thüringer Infrastrukturministerium eine andere berufliche Aufgabe gefunden hat. Sie soll nun aber ehrenamtlich neue Präsidentin der Volkssolidarität werden. Dass die 40-Jährige gewählt wird, gilt als sicher. Beim Bundeskongress des Wohlfahrtsverbandes soll es am 16. Oktober in Karawanskijs Heimatstadt Leipzig einen Generationswechsel geben. Der 70-jährige Wolfram Friedersdorff hört auf.

Das solidarische Miteinander sei das Leitprinzip der Volkssolidarität, für das es sich zu kämpfen lohne, begründet Karawanskij ihre Kandidatur. Der Verband solle auch »für die nächsten Generationen prägend« und »in der Durchsetzung sozialer Gerechtigkeit gesellschaftlich wirksam sein«.

Für ein Jahr war Karawanskij bei der rot-roten Regierung in Potsdam eingesprungen, nachdem Sozialministerin Diana Golze (Linke) im August 2018 wegen eines Pharmaskandals zurücktreten musste. Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Karawanskij war eine Notlösung, weil sich so relativ kurz vor der nächsten Landtagswahl und angesichts der noch nicht ausgestandenen Pharmaaffäre nicht so leicht jemand für den Posten finden ließ. Doch die neue Ministerin meisterte die Aufgabe zur großen Zufriedenheit ihrer Genossen. Mit ihrem sympathischen Auftreten kam sie bei Journalisten und bei der Bevölkerung gut an. Gern hätte sie noch ein paar Jahre als Sozialministerin drangehängt - und man hätte sie auch gelassen. Doch nachdem die Linke bei der Landtagswahl von 18,6 auf 10,7 Prozent abstürzte, schmiedete Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine Koalition mit CDU und Grünen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln