Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überfällig

Nach sexistischem Artikel: Roland Tichy gibt den Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.
Roland Tichy: Überfällig

Dass Solidarität eine wirksame Waffe ist, musste dieser Tage Roland Tichy lernen: Nach massiver Kritik trat der Herausgeber des rechten Politmagazins »Tichys Einblick« am Donnerstag von seinem Amt als Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung zurück.

Zwar war Tichys Vorsitz in den vergangenen Jahren immer wieder kontrovers diskutiert worden. Den Stein ins Rollen gebracht hat nun aber Dorothee Bär (CSU). Am Mittwoch hatte die Staatsministerin für Digitales ihre Mitgliedschaft in der Stiftung gekündigt, nachdem auf Tichys Portal »frauenverachtende und in höchstem Ausmaß sexistische Äußerungen« (Bär) über die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) veröffentlicht worden waren. In einem Artikel hieß es, Cheblis einziger Pluspunkt gegenüber Michael Müller (SPD) sei ihr G-Punkt. Beide wollen im selben Berliner Wahlkreis kandidieren.

Dem Beispiel Bärs waren am Mittwoch mehrere Unions-Politiker gefolgt, darunter Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie der Vorsitzende der Mittelstandsunion Carsten Linnemann.

Nun ist Tichy, der 1955 in Bad Reichenhall geboren wurde und lange Chefredakteur der »Wirtschaftswoche« war, also raus aus der konservativen Stiftung, die sich seit 1967 für die Soziale Marktwirtschaft einsetzt und deren Vorsitzender er seit 2014 war. Von den Grundhaltungen der Stiftung habe er sich schon zuvor verabschiedet, sagen Kritiker. Und tatsächlich: War Tichy einmal der Prototyp des neoliberalen Konservativen, der in einem Buchtitel sogar »Ausländer rein!« gefordert hatte, scheint er seit 2016 vor allem rechtspopulistische Merkel-Gegner anzusprechen zu wollen. Inzwischen steht er weit rechts außen.

Chebli kommentierte die Causa auf Twitter so: »Der Rücktritt von Tichy vom LES-Vorsitz war längst überfällig, aber er löst natürlich nicht das Riesenproblem, das wir mit Sexismus haben. Deshalb: Lasst uns auch künftig alle niemals schweigen!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln