Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Söder, der alte Keynesianer

Simon Poelchau über die Forderung des CSU-Chefs nach einem Aus für Verbrennungsmotoren ab 2035

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Markus Söder (CSU)
Markus Söder (CSU)

Ist Markus Söder heimlich ein Fan von John Maynard Keynes? Der britische Jahrhundertökonom sagte den Satz »In the long run, we are all dead« (Auf lange Sicht sind wir alle tot). Er wollte damit erklären, warum meist nur kurzfristig gehandelt und nicht auf langfristige Folgen geachtet wird. Nun überraschte Söder auf dem CSU-Parteitag mit der Forderung nach einem Aus für Verbrennermotoren, ähnlich dem kalifornischen Vorbild, bis 2035.

Ist der bayerische Landeschef jetzt zum Öko geworden? Will er als möglicher nächster Kanzler statt die Autoindustrie zu protegieren mal etwas nachhaltig Kluges machen, wovon Generationen nach ihm profitieren werden? Und wann feuert er dann Bundesverkehrsminister Andi Scheuer?

Von den Grünen bekam er für seine Idee schon mal Applaus. Doch Söder wäre nicht Söder, wenn er nicht im gleichen Atemzug eine Kaufprämie für Verbrenner gefordert hätte. Eine typisch kurzfristige Entscheidung also, die im kompletten Gegensatz zu dem steht, was er davor verlangte. Denn 2035 ist noch schön weit weg, da kann man schon mal was fordern, was man eigentlich nicht will. Hauptsache es wird geklatscht. Söder hat das mit dem Aus für Verbrennermotoren denn wohl auch nur so daher gesagt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln