Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Beitritt der Schallplatte

Wie altes Vinyl aus den »neuen Bundesländern« über Umwege auch neu geblieben ist

Schallplatten protzen noch immer in vielen Wohnungen, manchmal stehen sie auch nur verschämt in der Ecke. Aber wegwerfen - wer wirft schon Schallplatten weg? Häufig ist der Plattenspieler längst im Keller geerdet oder entsorgt. Dann ist es Zeit, die Platten auch in den Keller zu bringen, sie zu verschenken oder sie pfiffig bei Ebay anzubieten, wenn man das Handwerk versteht.

Die Schallplatten leiden den Büchern gleich: Als Erbgut sind sie nur Ballast. Beim Verschenken oder »Spenden« muss man sich noch bedanken. Der CD-Player ist in die Fernseheinheit integriert, außerdem gibt es Kulturkanäle. Das Wunschkonzert findet, falls noch gewünscht, über Spotify ohne Wegnahme von Wohnraum gegen eine geringe Gebühr allumfassend statt.

Wir ordneten uns stattdessen, kauften einen Plattenspieler um die 200 Euro. Zum Verstärker des CD-Players kam nun die Plattenspielerkabelei, mit oder ohne Vorverstärker. Ein dankenswerter Griff fremder Hilfe, und nach Reinigung mit Pinsel und Antistatiktuch hörten wir wieder Schallplatte. Das Wunder des analogen Tones berührte unsere Haut. Eine neue alte Welt. Natürlich hatten wir Lieblingsplatten, der Verschleiß war merkbar, besonders durch das automatische Auflegen des Tonarms. In einer Haydn-Hülle entdecken wir die Biermann-Platte wieder, bei Mozart dann die Neuss/Biermann-Platte. Sie ahnen also schon, hier schreibt einer aus den neuen Ländern.

Wir wurden süchtig. Zufällig lernten wir anlässlich eines feierlichen Totengedächtnisses einen Musik- und Schallplatten-Enthusiasten kennen. Bei aller Pietät - der Verstorbene war auch ein aktiver und passiver Musikfreund - kamen wir ins Fachplaudern. Er riet uns, unseren Eifer anheizend, zu einer Plattenwaschanlage. Es geschah ein Wunder, die Töne waren ohne Rauschen, die Brillanz der Töne wundervoll.

Also suchten wir auch bei Ebay unter »Schallplattensammlung, Klassik«. Uns gelangen wundersame Käufe: Das Porto um die sechs Euro war häufig preiswerter als die neu erworbenen, gebrauchten Schallplatten. Natürlich wurden sie alle gewaschen, im Duo regelmäßig etwa 30 bis 60 Platten. Abends belohnten wir uns mit einem Glas Wein und hörten die Neuerwerbungen.

Die Plattenpakete kamen meist aus den alten Ländern, aus Nürnberg, Osnabrück, Oerlinghausen … Wir entdeckten: Die haben ja auch Eterna- und Supraphon-Platten. Haben wir doch auch. Aber die Platten hatten etwas Besonderes: Nach der Reinigung klangen sie wie ungespielt. Wir waren verwundert. Bald kam die Erleuchtung: Das Schallplattenetikett/Label hatte bei vielen dieser Platten nie das Mittelloch gefühlt. Sie waren neu, ungespielt.

Wir tranken noch ein Glas Wein. Dann ahnten wir eine Erklärung: Es sind genau die Schallplatten, die wir für unseren lieben Freunde und Verwandten ausgesucht hatten. Wunderbare Aufnahmen mit international bekannten Besetzungen. Wir mussten unseren Verdacht, das Mysterium bestätigen. Wieder Eterna, das Etikett unversehrt.

Sollten wir recht haben? Es sind unsere, die hilflosen Geschenke der ahnungslosen Bürger der neuen Länder. Wie haben wir uns über die Pakete gefreut, Öffnung erst am Heiligen Abend unter dem Weihnachtsbaum. Freude bei Groß und Klein. Die Schokolade, der Kaffee, die gefüllten Schokoherzen und Socken. Und für ein Paket konnten die lieben Freunde und Verwandten noch 30 DM von der Steuer abschreiben.

Nach dem Beitritt besuchten auch wir die Discounter unserer Brüder und Schwestern in den alten Ländern. Wie merkwürdig … Dank für alle Pakete.

Bleibt bei uns die Scham des gut gemeinten, schon ab Januar gesuchten Geschenks. Es kam in die Ablage. Achtung, die Kinder stellen die Geschenke bei Ebay ein. Wir fühlen uns erneut beschenkt. Dank für die preiswerten neuen Schallplatten. Wir trinken ein Glas Wein auf unseren »Beitritt« und legen eine Platte auf, die wir verschickt, aber selbst nie gehört haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln