Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbot für Einwegplastik ab Juli 2021

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.
Es wird ernst: Am 3. Juli 2021 tritt das EU-weite Verbot von Einwegplastikmüll in Kraft. Für viele Kunststoffprodukte gibt es gute Alternativen.
Es wird ernst: Am 3. Juli 2021 tritt das EU-weite Verbot von Einwegplastikmüll in Kraft. Für viele Kunststoffprodukte gibt es gute Alternativen.

Ein ganzes Paket neuer Regeln soll dafür sorgen, dass weniger Abfall entsteht und mehr wiederverwertet wird. Der Abschied vom Plastikstrohhalm gehört ebenso dazu wie neue Pflichten für Händler. Auch Elektroschrott soll man leichter loswerden. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Leserfragen: Können sich Menschen mehrmals infizieren? Bei vielen Infektionskrankheiten gilt: Hat ein Patient die Erkrankung hinter sich, ist er einige Zeit vor dem Erreger geschützt. Wie ist das beim Coronavirus? Schützt eine überstandene Corona-Infektion vor Neuansteckung oder kann man sich mehrmals infizieren? Was bedeutet die Reisewarnung
für Tschechien und Österreich? Seit einigen Tagen gibt es eine Reisewarnung jenseits der Grenze Bayerns für Tschechien und Österreich. Ich bin schon häufig in beide Länder gereist. Was bedeutet die aktuelle Warnung? Rechtlage bei ausgefallenen Reisen? Es gibt noch immer Ungereimtheiten bei der Entschädigung von Reisen, die durch die Corona-Pandemie ausgefallen sind. Wie ist die tatsächliche Rechtslage? Die Antworten im nd-ratgeber.

Arbeit: Berufsorientierung zwischen Digitalisierung und Chancengerechtigkeit – Neue Kompetenzen für das Arbeitsleben von morgen. Es herrscht Einigkeit bei Eltern und Unternehmensentscheidern: Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt nicht nur einschneidend verändern, es werden auch ganz neue Kompetenzen gefragt sein. In einer vom gemeinnützigen Förderprogramm Studienkompass beauftragten Umfrage geben 85 Prozent der befragten Unternehmensentscheider an, dass in den nächsten 25 Jahren große Veränderungen auf die Arbeitswelt und die Berufseinsteiger zukommen werden. Über 90 Prozent der Eltern gehen davon aus, dass diese Veränderungen große Auswirkungen für die berufliche Zukunft ihrer Kinder haben werden. Wie man Jugendliche hierfür stärken kann und sich besonders für Chancengerechtigkeit einsetzt, zeigt der Studienkompass nicht nur in der Arbeit mit seinen Geförderten, sondern auch in einer neuen Publikation. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrecht – Geräusche vom Nachbarn. Bei Geräuschen vom Nachbarn haben Mieter wenige Möglichkeiten, die Wohnung für mehr Schallschutz baulich zu verändern. Ein paar kleine Maßnahmen können aber schon helfen. Einige Schallschutz-Tipps gegen Lärm im nd-ratgeber.

Haus und Garten: Die Gartenkolumne – Ein früher frostiger Herbstbeginn. Der Verkaufstisch am eigenen Hoftor: Wenn ein Hobbygärtner unter anderem Kartoffeln, Gurken, Möhren, Honig und Marmelade an Vorbeifahrende vor seinem Hoftor verkauft – braucht er dafür eine besondere Genehmigung? Dazu die Tipps im Oktober im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Reform des Elterngeldes – Mehr Freiheiten bei der Teilzeitarbeit. Die Bundesregierung brachte Mitte September eine Reform des Elterngeldes auf den Weg (»nd« berichtete). Danach sollen Familien im Elterngeldbezug künftig mehr Freiheiten bei der Gestaltung ihrer Teilzeitarbeit haben. Verbesserungen gibt es auch für Familien mit Frühchen. Einzelheiten im nd-ratgeber.

Register: Was stand wann und wo im 3. Quartal im nd?

Verbraucherschutz: Urteil des Europäischen Gerichtshofs – Bestimmte Handytarife verstoßen gegen das EU-Recht. Das Datenvolumen von Handyverträgen ist oft begrenzt. Ist es aufgebraucht, wird die Surf-Geschwindigkeit gedrosselt. Bei manchen Angeboten werden aber nicht alle Apps gleich behandelt. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln