Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was bedeutet die Reisewarnung für Tschechien und Österreich?

Seit einigen Tagen gibt es eine Reisewarnung jenseits der Grenze Bayerns für Tschechien und Österreich. Ich bin schon häufig in beide Länder gereist. Was bedeutet die aktuelle Warnung?
Jochen Sch., Dresden

Die Bundesregierung hat ganz Tschechien und das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt vor touristischen Reisen dorthin. In Österreich gilt neben Wien auch das an Bayern angrenzende Vorarlberg als Risikogebiet. In Tschechien sind es weite Teile des Landes, darunter die Grenzregionen Karlovy Vary, Plzen und Südböhmen.

Was bedeutet das für Touristen? Wer in einen nicht zum Risikogebiet erklärten Teil der Länder fährt, für den ändert sich nichts. Das gilt auch, wenn ein Risikogebiet nur durchquert wird. Fährt man hingegen in ein Risikogebiet, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Keine Auswirkungen gibt es bei beruflichen Reisen, die weniger als 48 Stunden dauern. Auch private Reisen, die weniger als 48 Stunden dauern, sind theoretisch ohne Quarantäne möglich, allerdings nur dann, wenn sie nicht der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung dienten.

Wer entweder privat an einer solchen Veranstaltung teilgenommen hat oder länger als 48 Stunden im Risikogebiet war, muss eigentlich 14 Tage in Quarantäne. Dabei gibt es Ausnahmen: Wer bei Einreise einen negativen Test vorlegen kann, der weniger als 48 Stunden alt ist, muss erst gar nicht in Quarantäne, und wer sich nach der Einreise testen lässt, für den endet sie mit einem negativen Ergebnis. Beides gilt aber nur, wenn man symptomfrei ist.

Auf der sicheren Seite ist natürlich derjenige, der vorerst auf Reisen dorthin verzichtet. nd-Ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln