Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bei den Behörden hakt es weiter

Jana Frielinghaus über den hessischen Verfassungsschutzbericht

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Verfassungsschutzbericht Hessen: Bei den Behörden hakt es weiter

Nichts ist gut in Sachen Prävention rechter Gewalt in Hessen. Das zeigte der von einem Rassisten verübte Anschlag in Hanau am 9. Februar, der neun Menschen mit Migrationsgeschichte das Leben kostete.

Hessens Innenminister Beuth und Verfassungsschutzchef Schäfer halten sich die Gründung zweier Sondereinheiten für Ermittlungen in der rechten Szene kurz nach dem Mord an Walter Lübcke am 2. Juni 2019 zugute. In Wahrheit dokumentieren diese Maßnahmen vorangegangenes Versagen. Denn Stephan E., der im Fall Lübcke vor Gericht steht, galt dem Inlandsgeheimdienst als »abgekühlt«. Es waren Journalisten und die hessische Linksfraktion, die nachwiesen, dass E. auch in jüngster Zeit aktiver Neonazi war. Und die Behörden machen weiter nicht ihre Arbeit. Denn der Verfassungsschutz hat in seinem Bericht für 2019 zusätzlich zu den ihm bereits bekannten Neofaschisten nur jene erfasst, die dem völkischen »Flügel« der AfD und ihrer Jugendorganisation zugeordnet werden. Dabei weiß der Geheimdienst auf Bundesebene längst, dass sich gewaltbereite Rechte über informelle Strukturen und über das Internet radikalisieren. Rechte Netzwerke in den Sicherheitsbehörden kommen im Bericht ebenfalls noch immer nicht vor. Ein Skandal, gibt es doch in Hessen die meisten Verdachtsfälle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln