Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Vorstoß, sondern lächerlich

Lisa Ecke zum geplanten Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.
Homeoffice: Kein Vorstoß, sondern lächerlich

Wer eine wirkliche Besserung für das alltägliche Leben erwartet hat, wird von dem Gesetzentwurf für ein Recht auf Homeoffice enttäuscht sein. Nach diesem soll es lediglich einen Anspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr geben. Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sorge sein Gesetz für eine enorme Erleichterung des Familienlebens. Schließlich könne - vorausgesetzt beide Eltern haben einen Beruf, in dem mobiles Arbeiten möglich ist -, jede Woche abwechselnd ein Elternteil einen Tag von zu Hause arbeiten. Fraglich ist nur, was daran erleichternd sein soll. Ist Kinderbetreuung für Heil etwa nur eine simple Nebentätigkeit, die problemlos zeitgleich mit der Arbeit möglich ist? Oder geht es um das stressfreiere Abholen von der Kita? Die zwei bis vier Tage im Monat sind dafür jedenfalls kaum eine Erleichterung.

Allgemein sind 24 Tage Homeoffice im Jahr einfach lachhaft wenig. Heils Beteuerung, dies sei lediglich die Untergrenze, macht es nicht besser. Arbeitgeber, die dem Wunsch ihrer Beschäftigten auf Homeoffice bisher nicht nachgegangen sind, werden auch in Zukunft nur die minimal gesetzlich notwendigen Zugeständnisse machen. Mit diesem Gesetz wird die Arbeit von Zuhause für die Mehrheit nicht viel mehr als ein Wunsch bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln