Werbung

Scheu in der Modewelt

Kenzo Takada ist tot

Der hochrenommierte Modeschöpfer Kenzo Takada ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren in Neuilly bei Paris an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

Takada stammte aus Japan, machte aber fast seine gesamte Designer-Karriere in der glamourösen Modemetropole Paris. Er schuf sein Modereich aus dem Nichts.

Kenzo Takada wurde am 27. Februar 1939 in Himeji in der Region von Osaka geboren. Als erster männlicher Student absolvierte er sein Studium an der renovierten Bunka-Gakuin-Modeschule in Tokio. Seine Karriere begann er als Stylist in einer Kaufhauskette in der Haupstadt Japans.

Als 25-Jähriger war er Mitte der 60er Jahre nach Frankreich gekommen. Er landete mit einem Schiff in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille und reiste dann nach Paris weiter. Zuerst dachte er an einen begrenzten Pariser Aufenthalt - und blieb für immer.

1970 präsentierte Takada seine erste Modenschau und erregte damit großes Aufsehen. Die Modezeitschrift »Elle« bildete eines der auf dieser Schau gezeigten Modelle auf ihrem Titelblatt ab. In einer historischen Ladengalerie im Herzen von Paris führte er damals eine Boutique mit dem Namen »Jungle Japonaise«. 1976 zog er in größere Räume an dem nahe gelegenen Place des Victoires um und gründete die Marke mit seinem Vornamen.

Kenzo Takada war der erste Japaner, der sich in der knallharten Pariser Branche einen großen Namen machte. Seine Modeshows hielt er in Zirkuszelten ab, er selbst ritt auf einem Elefanten in die Manage. In seinen Kollektionen kombinierte Kenzo folkloristische Elemente aus der ganzen Welt neu. Er galt zwar als scheu und zurückhaltend, seine Mode war aber farbenfroh und unkonventionell. Seine Farb- und Musterkombinationen waren oft von privaten Reisen inspiriert.

1983 legte sich Takada ein Standbein in der Herrenmode zu. Ein Jahr später wurde er vom französischen Kulturminister Jack Lang als Ritter des Ordre des Arts et des Lettres geehrt. Ab 1988 kreierte der Japaner auch Parfums wie »Kenzo« und »Jungle«.

Der Designer verkaufte seine Marke schon 1993 an den französischen Luxuskonzern des Milliardärs Bernard Arnault. 1999 zog sich der Modeschöpfer endgültig zurück. Zehn Jahre später ließ er seine Kunstsammlung mit etwa 1300 Stücken für knapp zwei Millionen Euro versteigern. nd/Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln