Werbung

Ein erster notwendiger Schritt

Lisa Ecke zur Debatte über eine Kindergrundsicherung

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.

Kinder sind arm, weil ihre Eltern arm sind oder sie ohne Familie aufwachsen. Armut in der Kindheit bedeutet eine enorme Belastung und begleitet die Betroffenen ihr Leben lang. Eine Kindergrundsicherung wäre deshalb ein notwendiger erster Schritt. Schließlich steht Minderjährigen, die in Hartz-IV-Bezug aufwachsen, nicht einmal Kindergeld zu. Zahlreiche Studien belegen sowohl, dass Betroffenen die finanziellen Mittel fehlen, um am sozialen Leben teilzunehmen, als auch, dass zu wenig Geld da ist, um materielle Grundbedürfnisse abzudecken. So fehlt etwa rund 20 Prozent der Familien in Hartz-IV-Bezug eine Wohnung mit ausreichend Zimmern. Die meisten können sich keinen Urlaub leisten, kaputte Möbel nicht ersetzen.

Es wäre falsch anzunehmen, mit einer Kindergrundsicherung wäre das Problem behoben. Zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben gehört auch, ab und an mal ins Theater oder in ein Restaurant zu gehen. Solche Aktivitäten gemeinsam mit den Eltern zu erleben, wird auch mit einer Kindergrundsicherung kaum möglich sein. Zum Aufwachsen ohne Armut gehört aber, dass auch die Eltern nicht arm gelassen werden, dass sie nicht jeden Cent dreimal umdrehen müssen. Nur dann sind die Kinder nicht ständig mit der Not, dem Stigma und den Einschränkungen konfrontiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln