Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Hunger entwaffnen

UN-Welternährungsprogramm erhält den Friedensnobelpreis. Von Martin Ling

Von Martin Ling

Vorab wurde unter anderem über die Weltgesundheitsorganisation spekuliert, zugesprochen bekommen hat den Friedensnobelpreis 2020 nun das Welternährungsprogramm (WFP), das ebenfalls bei den Vereinten Nationen angesiedelt ist. Dessen Slogan passt ebenfalls gut zu der 2020 die Welt bestimmenden Corona-Pandemie: »Bis zu dem Tag, an dem wir einen medizinischen Impfstoff haben, ist Nahrung der beste Impfstoff gegen das Chaos.« Der Slogan wurde von der Vorsitzenden des norwegischen Nobelpreiskomitees, Berit Reiss-Andersen, bei ihrer Rede ausdrücklich mit Zustimmung bedacht.

Entscheidend für das Votum des Nobelpreiskomitees waren aber die weit vor Corona unternommenen Bemühungen des WFP, den Teufelskreis zwischen Hunger und bewaffneten Konflikten zu durchbrechen: »Krieg und Konflikte können zu Ernährungsunsicherheit und Hunger führen, so wie Hunger und Ernährungsunsicherheit latente Konflikte aufflammen lassen und Gewaltanwendung auslösen können. Wir werden das Ziel des Null-Hungers niemals erreichen, wenn wir nicht auch Krieg und bewaffnete Konflikte beenden«, sagte Reiss-Andersen bei der Bekanntgabe des Preises. Die Zahlen sprechen für sich: »Im Jahr 2019 litten 135 Millionen Menschen an akutem Hunger, die höchste Zahl seit vielen Jahren. Der größte Teil des Anstiegs wurde durch Krieg und bewaffnete Konflikte verursacht«, führte Reiss-Andersen bei ihrer Rede aus.

Das Welternährungsprogramm ist die größte humanitäre Organisation der Welt, die sich mit der Bekämpfung des Hungers und der Förderung der Ernährungssicherheit befasst. Im Jahr 2019 leistete das WFP Hilfe für fast 100 Millionen Menschen in 88 Ländern, die Opfer von akuter Ernährungsunsicherheit und Hunger sind. »Dies ist ein stolzer Moment«, sagte der Sprecher des Welternährungsprogramms in Genf, Tomson Phiri, nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises an das WFP. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter notierte die Organisation: »Wir sind sprachlos.«

Der Friedensnobelpreis ist auch eine Mahnung: »Die Welt ist in Gefahr, eine Hungerkrise von unfassbarem Ausmaß zu erleben«, wenn das Welternährungsprogramm nicht die geforderte finanzielle Unterstützung erhalte, sagte Reiss-Andersen.

Kaum noch in Erinnerung ist auch hierzulande, dass die drastische Kürzung der Essensrationen für die Flüchtlinge in Syriens Nachbarstaaten durch das WFP wegen Geldmangels im Sommer 2015 einen gewaltigen Schub in der darauffolgenden Migration über die Balkanroute auslöste. 2017 legte das WFP den Bericht »An der Wurzel des Exodus: Gesicherte Ernährung, Konflikt und internationale Migration« vor. Demnach steigt mit jedem weiteren Jahr eines Konflikts die Zahl der Flüchtlinge pro 1000 Einwohner um 0,4 Prozent. Nimmt zugleich die Zahl der von Hunger bedrohten Menschen um ein Prozent zu, migrieren sogar 1,9 Prozent mehr Menschen. Der Teufelskreis ist noch nicht unterbrochen. Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift