Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kultur
  • Beilage zur Buchmesse Frankfurt Main

Analyse und Anklage

Antifeminismus und die Ethnisierung von Gewalt

Feminismus ist eine sehr gute Sache«, heißt es eingangs, worauf sogleich die Begründung folgt: »In der anzustrebenden feministischen Gesellschaft gibt es keine Diskriminierung, keine einengenden Zuschreibungen, keine Ausbeutung und keine Unterdrückung.« Alle bräuchten weniger zu arbeiten, Macht und Verantwortung wären gerecht untereinander aufgeteilt, es gäbe weniger Gewalt und Armut, mehr Selbstbestimmung und Freiheit. Eine Utopie, die zu erfüllen anstrebenswert erscheint.

• Buch im nd-Shop bestellen
Autor*innenkollektiv Fe.In (Hg.): Frauen*Rechte und Frauen*Hass. Antifeminismus und die Ethnisierung von Gewalt.
Verbrecher-Verlag, 220 S., br., 15 €.

Leider jedoch gibt es immer noch einflussreiche gesellschaftliche Kräfte, die dies zu verhindern versuchen, die Erfolge der feministischen Bewegung zurückdrehen wollen, mehr noch: generell alle im Laufe der vergangenen 100 Jahre erkämpften Frauenrechte und am liebsten 200 Jahre Menschenrechte gleich mit tilgen möchten. Es gibt auch hierzulande noch viele Machos, die Frauen* für nicht gleichwertig halten und Menschen mit anderen, nicht binären Geschlechtsidentitäten erst recht. Sie finden sich nicht nur unter Erzkonservativen und strammen Rechtsradikalen, sondern auch in der sogenannten gesellschaftliche Mitte und am Stammtisch in der Kneipe nebenan.

Das von einem Autor*innenkollektiv herausgegebene faktenreiche Buch ist Analyse und Anklage zugleich. Der Bogen hier diskutierter Probleme spannt sich von Femiziden und »häuslicher« Gewalt über die mörderische Sexualmoral der Gruppe Ludwig und den Antifeminismus Breiviks, von Köln über Kandel und Chemnitz bis zu den demagogischen Frauenmärschen von AfD & Co. sowie 120db, »eine gescheiterte Mobilisierung«. Wie jedoch die Utopie einer queerfeministischen Gesellschaft konkret erreicht wird, da bleiben noch viele Fragen offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln