Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Partnerschaften brauchen Pflege

Stephan Fischer über deutsch-polnische kommunale Kontakte

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Rene Wilke, Linke-Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), begrüßt Mariusz Olejniczak, den Bürgermeister von Slubice auf der Stadtbrücke zwischen den Städten am 13. Juni.
Rene Wilke, Linke-Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), begrüßt Mariusz Olejniczak, den Bürgermeister von Slubice auf der Stadtbrücke zwischen den Städten am 13. Juni.

Rücken an Rücken, so wird das polnisch-deutsche Verhältnis manchmal beschrieben - besonders wenn es darum geht, seine Schwierigkeiten aufzuzeigen. Partnerschaften zwischen Städten und Gemeinden dies- und jenseits von Oder und Neiße bewirken das Gegenteil: Man wendet sich dem Partner von der anderen Seite der Grenze zu. Nun stehen diese Partnerschaften vor ganz eigenen Herausforderungen: Diejenigen, die sie tragen und oftmals lebendig halten - ursprünglich aus dem Gedanken der Versöhnung heraus -, sind oft selbst alt geworden. Bürokratische Hindernisse und Finanzprobleme tun ihr Übriges, so dass manch einst lebendige Partnerschaft immer mehr nur in Sonntagsreden und Festtagsworten existiert. Dabei sind diese Partnerschaften »Motoren« im Verhältnis der Staaten, so eine Studie des Deutschen Polen-Instituts zusammen mit polnischen Partnern - gerade wenn es knirscht. Manch konträre Sicht relativiert sich eben doch im persönlichen Austausch.

Gerade in Krisenzeiten sind dieser Austausch und die Pflege der Partnerschaften wichtiger denn je - die Grenzschließungen angesichts der Corona-Pandemie war ein fatales Signal. Die Freude bei der Öffnung allerdings auch ein sehr positives. Man fällt sich eben besser in die Arme als in den Rücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln