Werbung

Hartes Los

Es ist schwer, Trump-Unterstützerin zu sein, sagt Noor bin Ladin

»Für Trump zu sein hat mehr Leid für mich verursacht, als die Nichte von Osama bin Laden zu sein.« So äußerte sich Noor bin Ladin, seit erster Stunde erklärte Anhängerin des US-Präsidenten, in der britischen Zeitschrift »The Spectator«. In den letzten fünf Jahren ihrer Unterstützung Trumps hätte sie sogar einige ihrer »sogenannten Freunde« verloren. Sie ist die Tochter der Schweizer Autorin Carmen bin Ladin, die mit Yeslam, einem älteren Halbbruder Osama bin Ladens, verheiratet war. Noor bin Ladin studierte Business Administration in Genf und erlangte einen Master in Handelsrecht in London. Laut der »New York Post« schreibt Sie an einem Buch, in dem sie die ersten zwei Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts analysieren will.

Im »Spectator« warnt sie vor einer möglichen Regierung unter Joe Biden und Kamala Harris. Die Verfassung der Gründerväter würde die USA von allen anderen Nationen unterscheiden. In den letzten zwei Jahrhunderten, schrieb sie, hätten die Vereinigten Staaten »als Zeichen von Demokratie und Hoffnung für alle unterdrückten Völker« gestanden. Die Welt stünde daher für immer in ihrer Schuld. Zu den teilweise gewaltsamen Protesten gegen rassistische Polizeigewalt äußerte sie, »gebrochenen Herzens zu sehen, wie eine ganze Generation erfolgreich gehirngewaschen wurde, um die Nation zu hassen, die am meisten Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit irgendwo in der Welt hervorgebracht hat«. Zwar sei es ungewöhnlich, dass ausgerechnet sie mit dem Namen bin Ladin dafür eintreten würde, aber sie versicherte, ihr »Herz am rechten Platz« zu haben.

»Globalisten« haben nach ihrer Ansicht die Welt unterwandert, meint Noor bin Ladin und reproduziert damit bekannte Verschwörungserzählungen. Trump sei der einzige, der die USA vor einer trostlosen Zukunft bewahren könne; die Ergebnisse seiner »America First«-Politik würden für sich selbst sprechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln