Werbung
  • Politik
  • Corona und ökonomische Folgen

Wirtschaftsministerium bereitet wohl neue Corona-Hilfen vor

Fokus soll laut Medienberichten offenbar auf der Hotel- und Gastronomiebranche liegen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Im Bundeswirtschaftsministerium werden laut einem Zeitungsbericht neue Hilfen für Unternehmen vorbereitet, die besonders hart von der Coronakrise und möglicherweise bevorstehenden Verschärfungen der Corona-Maßnahmen betroffen sind. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe in ihren Mittwochsausgaben berichten, sollen die anvisierten neuen Hilfen vor allem dem Hotel- und Gaststättengewerbe unter die Arme greifen. Weitere Unterstützung wird demnach aber auch für die Veranstaltungsbranche sowie die Messe-und Ausstellungswirtschaft ins Auge gefasst.

Die laufenden Überbrückungshilfen für Unternehmen sollen den Plänen zufolge um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden, wie die Funke-Blätter unter Berufung auf Angaben aus dem Haus von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schreiben. Dabei solle es auch Verbesserungen für besonders betroffene Unternehmen geben. Konkret werde an verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten wie auch an Modernisierungs- und Zuschussprogramme für Renovierungen während der auftragslosen Zeit gedacht.

Ferner wolle das Bundeswirtschaftsministerium bei den Krediten der staatlichen Förderbank KfW nachbessern, berichten die Funke-Zeitungen weiter. So werde an besseren Tilgungszuschüssen gearbeitet. Für bisherige Unternehmenskredite in der Coronakrise stellt die KfW in einem Sonderprogramm bereits 45,3 Milliarden Euro bereit.

Bundeswehr im Abwehrkampf
Bundesregierung treibt während Corona-Pandemie Rüstungsspirale mit Konjunkturprogramm an

Darüber hinaus ist dem Bericht zufolge ein bundesweiter sogenannter Unternehmerlohn für Freiberufler und Soloselbstständige im Gespräch. In einigen Bundesländern wird diese Form der Coronahilfe bereits praktiziert. So zahlt Nordrhein-Westfalen einen Unternehmerlohn von monatlich 1000 Euro.

Die neuen Maßnahmen will das Bundeswirtschaftsministerium den Funke-Blättern zufolge mit den Landesregierungen diskutieren und dann innerhalb der Bundesregierung abstimmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berät am Mittwoch im Berliner Kanzleramt mit den Länderchefs über die angespannte Pandemie-Lage. Dabei geht es unter anderem um bundesweit einheitlichere Schutzvorkehrungen gegen die derzeit wieder verstärkte Ausbreitung des neuartigen Virus. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln