Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauen? Ja, bitte!

Birthe Berghöfer über die Reform des Führungspositionen-Gesetzes

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.
Frauenquote in Vorständen: Frauen? Ja, bitte!

Manchmal scheint es wie die Fragen aller Fragen: Braucht es verbindliche Quotenregelungen, um Geschlechtergerechtigkeit voranzubringen? Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und Bundesfrauenministerin Franziska Giffey meinen Ja und fordern eine Frauenquote für Vorstände großer deutscher Unternehmen. Unterstützt werden die SPD-Politikerinnen von einem Netzwerk prominenter Frauen, das am Mittwoch in Berlin zusammenkam, um wieder einmal für diese Forderung zu argumentieren.

Dabei ist die Antwort beim Blick auf Zahlen der vergangenen Jahre eindeutig. Die Bundesregierung hat 2015 ein »Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen« verabschiedetet. Für Aufsichtsräte wurde eine gesetzliche Quote von 30 Prozent festgelegt, in Vorständen setzte man schlicht auf guten Willen. Die Bilanz nach fünf Jahren: 70 Unternehmen haben sich eine »Zielgröße« von null Frauen gesetzt.

Freiwilligkeit als Konzept für mehr Geschlechtergerechtigkeit ist eine Mär - und ein Schlag ins Gesicht all jener topqualifizierten Frauen, die Führungspositionen übernehmen möchten. Von ihnen gibt es viele, betont die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, die dem Netzwerk angehört: »Die Pipeline ist gefüllt.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln