Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Go Trabi Go!

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 1 Min.
Go Trabi Go!

Potsdam. Großer »Rennpappen«-Tausch neben dem Landtagsgebäude: Der bronzene »Trabant auf vier Beinen«, der anlässlich des Potsdamer Einheitsfestes einige Wochen lang neben dem Nachbau des historischen Stadtschlosses in der Landeshauptstadt stand, wurde am Donnerstag abgebaut und wieder an seinen angestammten Standort neben der Prager Botschaft der Bundesrepublik Deutschland transportiert. Doch von dem Kunstwerk des tschechischen Bildhauers David Černý aus dem Jahr 1990 wurde kürzlich ein Zweitguss angefertigt, der nun in Potsdam den Platz des Originals einnimmt und zunächst bis Jahresende dort stehen bleiben soll. Das Nummernschild am Trabi-Heck trägt den lateinischen Spruch »Quo vadis?« (Wohin gehst du?). Das Duplikat präsentiert sich im neuen Bronzeglanz, den sein in Ehren nachgedunkelter älterer »Bruder« in den vergangenen 30 Jahren eingebüßt hat. Nach dem Jahreswechsel wird entschieden, ob das Duplikat dauerhaft neben dem Landtag bleibt oder einen anderen Standort in der Region erhält. Der Trabant gilt vielen Menschen als ein Symbol der friedlichen Revolution in der DDR. Wilfried Neiße

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln