Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlechte Laune in Sölden

Keine Punkte für die Frauen des Deutschen Skiverbandes beim Weltcup-Auftakt am Rettenbachgletscher

  • Von Manuel Schwarz und Christoph Lother, Sölden
  • Lesedauer: 3 Min.

Als die besten Skirennfahrerinnen um den Auftaktsieg dieser Corona-Saison fuhren, war das deutsche Team schon auf dem Heimweg vom Rettenbachgletscher. Mit einer befürchteten Nullnummer haben die DSV-Sportlerinnen diesen Ausnahmewinter und eine neue Weltcup-Phase nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg eingeläutet. Beim Sieg der Italienerin Marta Bassino im Riesenslalom von Sölden verpassten die vier deutschen Starterinnen am Samstag allesamt die Top 30 und damit die Qualifikation für das Finale.

Neben der punktlosen Vorstellung sorgten auch das notwendige Hygiene- und Vorsichts-Drumherum im Ötztal für wenig Euphorie bei allen Beteiligten. Keine Zuschauer, so wenig Kontakte wie möglich, ständige Kontrollen: Von einer Wintersportparty wie in all den Jahren zuvor war in Sölden diesmal überhaupt nichts zu spüren. »Ein bisschen eine traurige Stimmung«, sagte der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier, »wenn man weiß, was das hier immer für ein cooles Skifest war.«

Aber an diese Bedingungen muss sich die alpine Ski-Familie gewöhnen, schließlich geht es darum, in der immer schwierigeren Corona-Lage in Europa überhaupt Rennen fahren zu können. Routinier Maier hob vor allem den völlig ungewohnten Geräuschpegel an der Piste heraus. »Man hört jedes Wort, so wie zuletzt in den Fußballstadien. An die Stille des Berges wird man sich gewöhnen müssen«, sagte der Funktionär.

Für das sportliche Abschneiden sollte das aber keine Rechtfertigung sein, schließlich hätten sich für die Fahrerinnen die Abläufe am Renntag auch in Pandemiezeiten kaum geändert. »Das ärgert mich«, haderte Lena Dürr nach dem 38. Rang im ersten Lauf, durch den sie nicht mehr im Finale antreten durfte. »Ich hatte natürlich gehofft, schöner in die Saison zu starten«, sagte die 29-jährige Münchnerin.

Wie auch Weltcup-Debütantin Lisa Loipetssperger (50./+5,61), Jessica Hilzinger (51./+6,24) und Andrea Filser (54./+6,37) agierte Dürr auf dem steilen und schwierigen Hang von Sölden nicht mutig genug. »Sie waren viel zu vorsichtig für die Verhältnisse, sind zu wenig Risiko und Attacke gegangen. Dann bist du nicht dabei«, resümierte Maier nach dem ersten Damen-Riesenslalom ohne Punkte seit fast zwei Jahren.

Der DSV setzt nun auf seine Talente, nachdem die 31-jährige Rebensburg Anfang September überraschend in die Ski-Frührente ging. »Wichtig ist, dass der Jugend die Zukunft gehört«, betonte Bundestrainer Jürgen Graller. »Die müssen auf die Weltcup-Bühne.« Bei der erst 20 Jahre alten Loipetssperger habe man nach »wirklich guten« Trainings auch im Rennen »ansatzweise gesehen, dass sie dazugehört.«

Zur Weltklasse klafft aber freilich noch eine große Lücke. »Die Etablierten sind die Etablierten, die fahren einfach gut«, sagte Maier. Bassino setzte sich mit 0,14 Sekunden vor ihrer Teamkollegin und letztjährigen Weltcup-Gesamtsiegerin Federica Brignone durch. Weltmeisterin Petra Vlhova aus der Slowakei wurde Dritte (+1,13). dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln