Werbung

Es brodelt im Pazifik

Alexander Isele fürchtet eine gefährliche Aufrüstungsspirale

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Erklärung, die gerade aus Taipeh kam, dass Taiwan keinerlei Interesse an einem Wettrüsten mit China hat, mag nett gemeint sein. Solche oder ähnliche wohlklingende Verlautbarungen sind regelmäßig aus Hauptstädten in der Region zu vernehmen. Die Realität im Pazifikraum ist längst eine andere. Das Aufrüsten ist in vollem Gange. Und Taiwans 1,5 Milliarden Euro umfassende Waffenbestellung in den USA ist nur eines von vielen derartigen Projekten, mit denen die Anrainerstaaten des größten Weltmeeres die sicherheitspolitische Lage instabiler und explosiver machen.

Im Zentrum des Rüstungswettlaufs steht der Konflikt zwischen den USA und China. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird die Vormachtstellung der USA im pazifischen Raum ernsthaft in Frage gestellt. Doch die Weltmacht will auch fernab der eigenen Küste nicht das Feld räumen. China macht es Washington allerdings auch leicht, sich in Ost-, Süd- und Südostasien als Schutzpatron aufzuspielen. Pekings maritime Aufrüstung geht einher mit aggressiv vorgetragenen Gebietsansprüchen. Jeder Zwischenfall kann eine gefährliche Kettenreaktion auslösen, zu einem oder mehreren Kriegen führen. Um das zu verhindern, bedarf es eines Abkommens zur Abrüstung. Doch das ist in der Region noch immer kein Thema.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung