Werbung

Die Welle schwappt zurück

Stephan Fischer zu Rechtsstaat und Corona in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Polen: Die Welle schwappt zurück

Zuletzt schien Polens Rechtsregierung sehr überzeugt, europäische Warnungen in den Wind schlagen zu können: Medienwirksam suspendierte die Disziplinarkammer des Obersten Gerichts eine prominente Richterin, ließ Poznańs Staatsanwaltschaft einen prominenten Anwalt und Kaczyński-Kritiker festnehmen. Bedenken der EU-Partner und Anordnungen werden ignoriert. Der Europäische Gerichtshof hatte im April angeordnet, dass die Kammer ihre Tätigkeit ruhen lassen muss - doch die arbeitet immer weiter.

Im Frühjahr und Sommer war sich die PiS ihrer Sache sehr sicher - »die EU kann uns gar nichts«. Und schon gar nichts in Sachen Rechstaatsmechanismus - die Androhung des Vetos gegen den EU-Haushalt ist ein mächtiges Pfund vor allem gegenüber jenen coronagebeutelten Staaten wie Italien oder Frankreich, die die erste Welle der Pandemie voll erwischt hat. Doch die zweite Welle trifft Polen nun mit noch mehr Wucht. Nun scheint sich die Blockadehaltung gegen Polen selbst zu richten. Und die Bevölkerung ist trotz des Auf und Ab der Wellen in Fragen EU erstaunlich stabil. Wie auch in einer anderen entscheidenden. Laut einer EU-Umfrage befürworten mindestens zwei Drittel den Rechtsstaatsmechanismus bei der Auszahlung von EU-Geldern. Und Volkes Meinung sollte selbst der PiS zu denken geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln