Werbung

Pakt der Sternenkrieger

Peter Steiniger zu sehr hochfliegenden Plänen der Nato-Staaten

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Zu Land, zu Luft und auf See war einmal: Neben Klimawandel, Corona und Schurkenstaaten will die Nato nun auch kosmische Bedrohungen bekämpfen. Auf ihrer Videokonferenz werden die Minister der 30 Mitgliedsstaaten des US-gelenkten Bündnisses den Aufbau eines Space Center im rheinland-pfälzischen Ramstein unter Dach und Fach bringen. Dass sie einer jederzeit möglichen Alien-Invasion nichts entgegenzusetzen haben, ist ihnen bewusst. Doch einem vermeintlichen Todesstern irdischer Mächte wie Russland und China will der Pakt seine Vorherrschaft im All entgegensetzen.

Fliegerisches Know-how ist in Ramstein vorhanden. Über den dortigen US-Stützpunkt laufen auch die Daten für völkerrechtswidrige Drohnenangriffe. Dass hier nun direkt neben dem Nato-Luftwaffenoberkommando die Weltraumüberwachung angesiedelt wird, ist Ausdruck ihrer Strategie. Mit dieser Aufrüstung im All kehrt der kalte Krieg in die Kälte zurück - wie zu Zeiten von Ronald Reagan. Geld ist da: Nato-Mitglieder wie Deutschland haben ja ihre Ausgaben auf Wunsch eines Möchtegern-Friedensnobelpreisträgers erhöht. Das ist nicht nur angesichts des Absturzes vieler im Zeichen der Coronakrise pervers. Schließlich gibt es hier unten mehr als genug Menschheitsprobleme zu lösen. Aber ein Teil ihrer Lösung ist die Nato nicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung