Werbung

Coronakoform wählen

Robert D. Meyer fordert eine Digitalisierung im Parteienrecht

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.
Analoge Stimmenabgabe
Analoge Stimmenabgabe

Angesichts von bundesweit täglich tausenden Neuinfektionen stellen viele Parteien gerade fest, dass für die kalte Jahreszeit geplante Parteitage einer Partie russisches Corona-Roulette gleichkämen. Dabei hatten Virologen und Epidemiologen schon im Frühjahr appelliert, das gesellschaftliche Leben auf rasant steigende Coronazahlen im Herbst vorzubereiten.

Absurd ist: Nun erfolgende Absagen wären unnötig gewesen, hätte man sich im Frühsommer bereits parteiübergreifende verständigt, um Alternativen auszuloten, die dezentrale Parteitage erleichtern. Knackpunkt sind Personenwahlen, also etwa Abstimmungen über den Parteivorsitz. Bisher sind diese nur in Präsenz oder per aufwändiger Briefwahl möglich. Ein Votum über das Internet ist unzulässig.

Dabei gibt es Vorbilder: In Estland können Bürger seit 2005 an Kommunal- und Parlamentswahlen via »E-Voting« teilnehmen. Beim letzten landesweiten Urnengang 2019 taten dies fast 44 Prozent. Befürchtete Manipulationen durch Hacker blieben aus. Hinsichtlich des Datenschutzes sind die Esten etwas lockerer als viele Deutsche. Wer online wählt, muss bei der Stimmabgabe identifiziert werden können. Was für ein ganzes Land funktioniert, müsste doch auf 1000 Delegierte übertragbar sein. Es braucht nur den politischen Willen dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln