Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie bedroht ist die Sicherheit?

Homeoffice

  • Lesedauer: 4 Min.
Ist das Arbeiten von zu Hause wirklich sicher?
Ist das Arbeiten von zu Hause wirklich sicher?

Die deutsche Regierung plant ein Gesetz, das die Bedingungen für Arbeit von Zuhause aus regelt. Demnach soll Arbeitnehmern das Recht zugesichert werden, von zu Hause aus zu arbeiten. Gleichzeitig soll die zu Hause geleistete Arbeitszeit im Zaum gehalten werden. Der Schritt überrascht nicht, da 41,4 Prozent der Arbeitskräfte im Juni und Juli angegeben haben, zumindest teilweise von zu Hause zu arbeiten.

Dem Beispiel Spanien gefolgt

Deutschland folgt damit den Schritten der spanischen Regierung, die in der Pandemie-Zeit anfing, die Homeoffice-Arbeitsbedingungen zu regulieren. Die Arbeitgeber wurden beispielsweise verpflichtet, die mit Homeoffice verbundenen, zusätzlichen Kosten für den Arbeitnehmer zu übernehmen.

Durch die Möglichkeit, immer und überall Zugriff auf die Arbeit zu haben, kommen Bedenken auf, dass Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern auch erwarten, zu jeder Zeit erreichbar zu sein. Die nun auf den Weg gebrachten Gesetze sollen solchen Praktiken Einhalt gebieten.

»Während der Pandemie haben wir global einen Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden gesehen. Laut der Daten von NordVPN Teams haben beispielsweise die Angestellten in den USA drei Stunden länger gearbeitet. Die Deutschen arbeiteten in den letzten vier Monaten anderthalb Stunden länger als nötig. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass die übliche Pendelzeit auch für die Arbeit, anstatt für persönliche Angelegenheiten genutzt wurde«, sagt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN.

Gleichzeitig stimmen 58 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zu, dass sie von zu Hause aus produktiver sind. Um genau zu sein: Die Produktivität zu Hause kann um bis zu 13 Prozent im Vergleich zur Arbeit im Büro gesteigert werden.

Arbeitnehmer anfällige für Cyberkriminalität

Die Kehrseite mobiler Arbeit ist eine erhöhte Anfälligkeit für Cyberkriminalität, wenn die Grenzen zwischen privater und beruflicher Internetnutzung verschwimmen. Diese Gefahr wird auch durch die vorgesehene Neuregelung in keiner Weise nicht abgedeckt-

Einer neuen Studie von PYB zufolge hat jeder fünfte Angestellte sensible oder vertrauliche Firmendaten auf sein privates Gerät heruntergeladen, während er von zu Hause arbeitete. Von den Befragten gaben ganze 40 Prozent an, dass ihre Geräte entweder nicht passwortgeschützt oder ohne aktuelle Sicherheitssoftware sind.

Vor dem Ausbruch der Pandemie war das Arbeiten von zu Hause in Deutschland alles andere als normal. Deshalb waren Unternehmen größtenteils schlecht auf die abrupte Änderung der Arbeitssituation vorbereitet. Während des Lockdowns verzeichnete NordVPN Teams, eine Sicherheitslösung für Unternehmen, eine um 165 Prozent höhere Nutzung und fast 600 Prozent mehr Umsatz. Firmen beschafften sich Cybersecurity Tools erst im letzten Moment. Als Folge gab es zwischen Februar und März dieses Jahres fast 2000 Prozent mehr Zwischenfälle im Hinblick auf Cybersicherheit.

»Arbeitnehmer sind normalerweise weniger sorgsam mit Software Updates und der Nutzung von sicheren Kommunikationskanälen. Angriffe geschehen in der Regel wegen verspäteter Updates: Der Anbieter schließt Sicherheitslücken, aber die Nutzer brauchen zu lange, um diese Updates zu installieren«, sagt Juta Gurinaviciute, Chief Technology Officer bei NordVPN Teams.

Diese Nachlässigkeit bei Sicherheitsupdates öffnet Hackern und Cyberkriminalität Tür und Tor. Des Weiteren nutzen Angestellte die gleiche WLAN-Verbindung auf ihren beruflichen und privaten Geräten. Wenn eins der Geräte angegriffen wird, ist auch das andere in Gefahr.

Ein weiterer Schwachpunkt der Arbeit von zu Hause ist, dass sie Cyber-Angriffe mit Methoden des Social Engineering begünstigt. Hacker geben sich als Mitarbeiter oder Geschäftspartner aus, um das Vertrauen des Opfers und damit Zugang zu sensiblen Daten zu gewinnen.

Privatsphäre der Mitarbeiter

Um ihre eigene Privatsphäre zu schützen, wird Arbeitnehmern empfohlen, berufliche und private Dinge zu trennen, auch bei der Wahl der Geräte.

»Firmen-VPNs können die Online-Zeiten des Nutzers nachvollziehen. Um das eigene Surfen für sich zu behalten, sollten Arbeitnehmer private Geräte benutzen, oder zumindest ein privates VPN auf dem Firmencomputer installieren«, rät Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN. NordVPN/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln