Werbung

Proteste gegen Frankreich weiten sich aus

Macron wehrt sich im Streit um Mohammed-Karikaturen gegen Einmischung in innere Angelegenheiten

Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed wehrt sich Frankreich gegen wachsende Kritik aus Teilen der muslimischen Welt. »Mit welchem Recht mischen sich ausländische Mächte in unsere inneren Angelegenheiten ein?«, frage Innenminister Gérald Darmanin am Dienstag im Sender France Inter. »Frankreich ist zu einem Ziel geworden, wie viele westliche Demokratien, die die Meinungsfreiheit verfechten (...)«, sagte er.

Staatschef Emmanuel Macron hatte mehrfach die Meinungsfreiheit und das Veröffentlichen von Karikaturen verteidigt - zuletzt bei der Gedenkfeier für den von einem mutmaßlichen Islamisten enthaupteten Lehrer Samuel Paty. Der hatte im Unterricht Mohammed-Karikaturen als Beispiel für Meinungsfreiheit gezeigt. Vor allem streng gläubige Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab, explizit verboten ist sie im Koran nicht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte dazu auf, französische Waren zu boykottieren. Die EU verurteilte den Boykottaufruf scharf. Ein solcher Appell werde die Türkei noch weiter von der EU entfernen, warnte ein Sprecher der EU-Kommission.

Die pakistanischen Taliban riefen Muslime weltweit auf, Beleidigung des Propheten zu rächen. In Bangladesch protestierten Tausende gegen Macron. Bilder zeigten, wie Demonstranten die französische Flagge und Bilder von Macron verbrannten. Saudi-Arabien verurteilte die Zeichnungen als beleidigend. »Saudi-Arabien lehnt jeden Versuch ab, Islam und Terrorismus in Verbindung zu bringen«, so das Außenministerium in Riad. Irans Außenministerium bestellte den Geschäftsträger der französischen Botschaft ein. »Wir haben in dem Treffen jegliche Beleidigung des Propheten und dementsprechend auch die Aussagen der französischen Offiziellen aufs Schärfste verurteilt«, so das Ministerium. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte bereits den Westen im Zusammenhang mit den Karikaturen kritisiert. »Muslime sind die Hauptopfer der ›Hasskultur‹, die von Kolonialmächten gestärkt und von ihrer eigenen Klientel exportiert wird«, twitterte er.

Dutzende französische Internetseiten seien Ziele von Hackerangriffen geworden, so die Agentur AFP am Montagabend. Es sei islamistische Propaganda zu lesen gewesen.

Das französische Außenministerium veröffentlichte indes Sicherheitshinweise für mehrere mehrheitlich muslimische Länder, darunter die Türkei, Indonesien und Iran. Es wird empfohlen, größte Wachsamkeit zu wahren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung