Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ganz nach Plan

Nooshi Dadgostar soll künftig die schwedische Linkspartei führen

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die 35-jährige feministische Sprecherin und designierte Parteiführerin ist seit 2018 bereits Vize-Vorsitzende von Vänster. An diesem Wochenende wird Nooshi Dadgostar aller Voraussicht nach an die Spitze von Schwedens linker Oppositionskraft gewählt. Nicht unerwartet, hat der den Parteitag vorbereitende Ausschuss die Sozialpolitikerin als Parteivorsitzende vorgeschlagen. Sie übernimmt das Amt von Jonas Sjöstedt, der die Linkspartei seit 2012 zu einigen Erfolgen führte und sich nun nach Hanoi verabschiedet. Sjöstedts Ehefrau Ann Måwe ist seit 2019 Schwedens Botschafterin in Vietnam.

Seit 2014 gehört Dadgostar dem Schwedischen Reichstag als Abgeordnete an. Die Wohnungsbaupolitik und die Sozialsysteme zählen dort zu ihren Schwerpunkten. Dadgostar, geboren im schonischen Ängelholm, kommt aus kleinen Verhältnissen und wuchs in Göteborg auf. Ihre Eltern - Lichttechniker und Krankenschwester - waren Anfang der 1980er Jahre als politische Flüchtlinge aus dem Iran nach Schweden gekommen. Früh engagierte sich Dadgostar gegen Wohnungsprivatisierungen und in der Kommunalpolitik, war ein Kopf der Jugendorganisation Ung Vänster. Ihr Jurastudium absolvierte sie an der Uni Stockholm.

Als Vorsitzende rückt Dadgostar noch stärker ins Zentrum des Streits zwischen Vänster und den Sozis von Premier Stefan Löfven, der einer Minderheitsregierung zusammen mit den Grünen vorsteht. Löfven will das Arbeitsrecht lockern, Steuergeschenke verteilen. Ein Dankeschön an Liberale und Zentrum, die 2019 seine Wahl zum Regierungschef ermöglichten. Vor allem im sozialdemokratisch geprägten größten Gewerkschaftsbund LO treffen die Pläne auf Ablehnung. Dadgostar hat nicht vor, die Drohung ihrer Partei mit einem Misstrauensantrag zurückzunehmen. Der konsequente Kurs kommt an: Elf Prozent der Schweden würden die Linkssozialisten derzeit wählen, drei Prozentpunkte mehr als bei den Parlamentswahlen 2018.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln