Werbung

Leipzig rechnet mit 20.000 »Querdenkern« am Samstag

Lokales Aktionsnetzwerk und »Indymedia« rufen zu Gegenprotesten auf

  • Lesedauer: 1 Min.

Leipzig. Leipzig steht ein unruhiges Wochenende bevor: Die gegen die Corona-Maßnahmen gerichtete »Querdenken«-Bewegung rechne aktuell damit, dass ihrem bundesweiten Demonstrationsaufruf für Samstag rund 20.000 Menschen folgen könnten, teilte die Leipziger Stadtverwaltung am Dienstag auf Anfrage mit. Nach der Ankündigung einer Gegendemonstration des lokalen Aktionsnetzwerks »Leipzig nimmt Platz« wurde am Dienstag zudem auf der linksradikalen Online-Plattform »Indymedia« zum Gegenprotest aufgerufen.

Zu möglichen Auflagen bei der »Querdenken«-Veranstaltung erklärte die Stadtverwaltung, man könne derzeit »aufgrund der vielen zu berücksichtigenden Aspekte noch keine belastbaren Fakten anbieten«. Die Kooperationsgespräche zwischen Anmeldern, Ämtern und Polizei liefen noch, hieß es. Laut der seit Montag gültigen Corona-Schutzverordnung gelten für Demonstrationen in Sachsen keine Teilnehmerbegrenzungen. Jedoch sind nur stationäre Kundgebungen möglich, Abstandsgebot und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen müssen beachtet werden.

Die aus Baden-Württemberg stammende Initiative »Querdenken« wendet sich seit Monaten gegen Einschränkungen und Maßnahmen in der Corona-Pandemie. Sie hat bereits mehrfach zu bundesweiten Protesten mobilisiert. Für Schlagzeilen sorgte insbesondere eine Demonstration mit Zehntausenden Besuchern Ende August in Berlin, als Rechtsextreme mit Reichsflaggen vor den Bundestag zogen. Beobachtern zufolge hat sich die Bewegung, deren Spitze eine klare Distanzierung zu Rechtsextremisten bisher vermied, in den vergangenen Wochen weiter radikalisiert. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln