Werbung

Der IS ist noch nicht besiegt

Nach den Anschlägen in Kabul und Wien

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.
Islamistischer Terror in Europa: Der IS ist noch nicht besiegt

Der »Islamische Staat« ist zumindest in seinem früheren Kerngebiet militärisch geschlagen worden. Doch die jüngsten Anschläge in Wien und Kabul zeigen, dass die Ideologie der Miliz weiter verbreitet wird und sie willige Vollstrecker findet. Westliche Staaten tragen eine große Verantwortung dafür, dass der IS überhaupt entstehen konnte. Denn er fand dort Zulauf, wo Staaten auch wegen westlicher Interventionen zerfielen. Der Irak ist hierfür nur ein Beispiel. Doch bisher hat man keine Antwort darauf gefunden, wie dem IS künftig der Nährboden entzogen werden kann. So waren die Friedensgespräche in Libyen und Afghanistan eine Farce. Erfolg können sie nur haben, wenn alle Konfliktparteien wirkungsvoll unter Druck gesetzt und sie nicht mehr von ausländischen Mächten unterstützt werden.

Aber auch die Situation in Europa darf nicht aus dem Blick geraten. Viele Täter haben sich nämlich hier radikalisiert. Wer in prekären Verhältnissen lebt, der ist besonders anfällig für radikale Ideologien. Notwendig sind unter anderem Präventionsprogramme und ein verschärfter Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Allerdings wäre es falsch, die Anhänger des IS nur als Opfer äußerer Umstände zu sehen. Sie begeistern sich für faschistoide Ideen und sind eine Gefahr für andere Menschen. Deswegen führt kein Weg daran vorbei, dass auch die Repression gegen islamistische Gruppierungen verschärft werden muss. Das kann auch geschehen, ohne Menschen wahllos in Länder abzuschieben, wo ihnen Folter droht. Sie sollten in den Staaten vor Gericht gestellt werden, in denen sie ihre Taten begangen haben. Wer nun Muslime unter Generalverdacht stellt, hilft Rechtsradikalen und vergiftet das gesellschaftliche Klima. Es sei daran erinnert, dass Muslime die größte Gruppe sind, die weltweit unter dem Terror der Islamisten leidet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln