Werbung

Unmissverständliches Zeichen

Simon Poelchau über die EU-Zölle wegen den US-Hilfen für Boeing

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Beziehungen USA - EU: Unmissverständliches Zeichen

Vermutlich hat Joe Biden gehofft, dass die EU ihm ein paar Tage nach der Wahl noch Welpenschutz gewährt. Schließlich ist so ziemlich jeder diesseits des Atlantiks froh, dass der Demokrat und nicht mehr Donald Trump die nächsten vier Jahre die Geschäfte im Weißen Haus führen wird. Doch nun wurde er mit den von der EU beschlossenen Strafzöllen wegen der US-Subventionen für Boeing daran erinnert, wie viele Trümmer sein Amtsvorgänger auf dem internationalen Parkett hinterlässt.

Natürlich darf man die EU-Strafzölle nicht überbewerten. Brüssel hat immer wieder betont, dass es den Konflikt nicht eskalieren, sondern nur gleichziehen will. Schließlich verhängen die USA schon seit vergangenem Jahr wegen EU-Hilfen für den Boenig-Konkurrenten Airbus Strafzölle auf Produkte aus Europa. Außerdem hat der Streit um die Flugzeugbauer bei Weitem nicht die Bedeutung des Zollstreits um Stahlerzeugnisse.

Nichtsdestotrotz senden die Kommission und die EU-Wirtschaftsminister mit den Zöllen ein unmissverständliches Zeichen an Biden, dass er nun liefern soll. Vermutlich steckt dahinter aber allen offiziell verlautbarten Hoffnungen bezüglich eines Wandels zum Trotz, dass sich die US-Handelspolitik unter Biden vielleicht doch nicht so grundsätzlich ändern wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln