Werbung

Abgewählt

  • Von Moritz Aschemeyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Hat er oder hat er nicht? Martín Vizcarra weist jeden Vorwurf der Korruption von sich. Doch rund acht Monate vor dem offiziellen Ende seiner Amtszeit muss der konservative peruanische Präsident seinen Posten räumen. Das Parlament votierte am Montag deutlich mit 105 zu 19 Stimmen für eine Amtsenthebung aufgrund »dauerhafter moralischer Unfähigkeit«, vier Abgeordnete enthielten sich.

Vizcarra habe während seiner Zeit als Gouverneur der südperuanischen Region Moquegua von 2011 bis 2014 Schmiergelder in Höhe von 2,3 Millionen Soles (546 000 Euro) von einer Baufirma erhalten. Im Gegenzug soll er Bauaufträge verteilt haben, lautet die Beschuldigung.

Der Ingenieur Vizcarra war im März 2018 ins Präsidentenamt aufgerückt, nachdem der vorherige Amtsinhaber Pedro Pablo Kuczynski von seinem Posten zurückgetreten war - ebenfalls wegen Korruptionsvorwürfen. Kuczynski hatte den bis zur Präsidentschaftswahl 2016 weitgehend unbekannten Vizcarra als Vize nominiert. Zunächst diente Vizcarra als Transportminister, anschließend übernahm er den Botschafterposten in Kanada.

Während seiner Amtszeit hatte der heute 57-Jährige den Kampf gegen die Korruption zum zentralen Thema erklärt und unter anderem ein Gesetz gegen die direkte Wiederwahl von Abgeordneten sowie eine Justizreform auf den Weg gebracht. Im September 2019 löste er das von der Opposition dominierte Parlament auf, um den Weg für Neuwahlen freizumachen.

Im September dieses Jahres überstand Vizcarra ein erstes Amtsenthebungsverfahren deutlich. Nach der gescheiterten Abwahl kam heraus, dass Parlamentspräsident Manuel Merino hochrangige Militärs über den Abwahlprozess informieren ließ, bevor der Antrag ins Parlament eingebracht wurde. Merino wird nun bis zu den Wahlen im kommenden April auf Vizcarra folgen, der nicht gegen seine Absetzung vorgehen will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln