Werbung

Grundsätzlich umsteuern

Haidy Damm über Proteste vor Molkereien und Schlachthöfen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.
Der Landwirt Norbert Kaup (li.) übergibt am Mittwoch 11.11.2020 auf dem Gelände der Firma Danish Crown Teterower Fleisch GmbH in Teterow Landkreis Rostock an den Geschäftsführer des Fleischunternehmens Kay Rohloff (re.) ein Positionspapier in dem u.a. gefordert wird die Erlöse innerhalb der Wertschöpfungskette gerechter zu verteilen.
Der Landwirt Norbert Kaup (li.) übergibt am Mittwoch 11.11.2020 auf dem Gelände der Firma Danish Crown Teterower Fleisch GmbH in Teterow Landkreis Rostock an den Geschäftsführer des Fleischunternehmens Kay Rohloff (re.) ein Positionspapier in dem u.a. gefordert wird die Erlöse innerhalb der Wertschöpfungskette gerechter zu verteilen.

Wieder stehen sie vor den Molkereien und diesmal auch vor den Schlachtbetrieben: Landwirt*innen, die von ihrer Arbeit kaum leben können. Während EU-Kommissar Frans Timmermans verlautbaren ließ, ihm reichten die Vorschläge im Agrarbereich im Hinblick auf den Klimaschutz nicht aus, schlagen sich die Milchbäuer*innen und Tierhalter*innen hierzulande mit den konkreten Auswirkungen der EU-Agrarpolitik herum.

Die Landwirt*innen sind es leid, dass die Verantwortung für die Preispolitik zwischen Politik, Verarbeitungsbetrieben wie den Molkereien und dem Einzelhandel hin und her geschoben wird. Doch die Protestler*innen fordern nicht nur höhere Preise für ihre Produkte, sondern auch einen langfristigen Wandel der europäischen Agrarmarktpolitik. An deren Fokus - und daran wird aktuell nicht gerüttelt -, Milch und Fleisch als Rohstoffe über Billigpreise auf den globalen Markt zu werfen, muss sich etwas ändern. Denn diese Ausrichtung begünstigt vor allem die Ernährungsindustrie.

Wichtig wäre es nun, Forderungen nach mehr Klimaschutz wirksam zu verbinden mit der Existenzsicherung für die landwirtschaftlichen Betriebe. Das nutzt den Landwirt*innen und dem Rest der Gesellschaft. Denn beim dringend benötigten Klimaschutz sitzen alle in einem Boot.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln