Werbung

Der Bürostuhl ist das wichtigste Möbelstück

Kreative Lösungen bei Homeoffice gefragt

Laut aktueller Studie »Neues Arbeiten in Deutschland« halten die befragten Arbeitnehmer durchschnittlich drei Tage Homeoffice pro Woche für ideal. Fürs Homeoffice denken 57 Prozent über die Anschaffung eines passenden Bürostuhls sowie 40 Prozent eines Schreibtisches nach. Wie man Homeoffice platzsparend einrichten kann, dafür hat die SCHÖNER WOHNEN-Redaktion Tipps zusammengestellt.

Nischen nutzen

Viele kommen im Homeoffice mit einem Laptop aus, dazu vielleicht ein Notizbuch und eine Tasse Kaffee. Dafür benötigt man kaum Fläche, eine Platte von 40 cm Tiefe und 80 cm Breite genügt vollkommen. So einen Minitisch bringt man in jeder Wohnung unter.

Klappe auf, Klappe zu

Wandsekretäre, die ein komplettes Homeoffice hinter einer Klappe verschwinden lassen, sind perfekt für kleine Wohnungen. Sie passen überall hin und bieten geöffnet über der Arbeitsfläche eine Menge Ablagefächer für Papierkram. Und: Man wird täglich zum Aufräumen gezwungen.

Vom Bett an den Schreibtisch

Experten raten vom Arbeitsplatz im Schlafzimmer ab. Manchmal geht es aber nicht anders. Mit kleinen, eleganten Schreibtischen oder Sekretären, in deren Fächern abends die gesamten Arbeitsutensilien verschwinden, wird daraus mehr als eine Notlösung.

Auf Wanderschaft gehen

Wer keinen festen Ort hat, kann den Arbeitsplatz immer wieder bewusst wechseln: vom Esstisch aufs Sofa, vom Sofa auf den Balkon. Hilfreich ist dabei ein Rollcontainer, der mitwandert und alles aufnimmt, was man zum Arbeiten braucht.

Privatsphäre schaffen

Ruhe finden - eine echte Herausforderung, wenn die Erwachsenen im Homeoffice arbeiten und die Kinder ihre Hausaufgaben machen. Für akustische Abschottung sorgen Noise-Cancelling-Kopfhörer. Symbolische Raumgrenzen wie Trennwände zum Anklemmen am Tisch oder Arbeitshauben aus schallschluckendem Filz unterstützen außerdem.

Upgrade für den Küchenstuhl

Wer acht bis zehn Stunden am Rechner arbeitet, muss gut sitzen. So ist der Bürostuhl das wichtigste Möbelstück im Homeoffice. Wenn es der Esstisch sein muss, dann lässt sich die Sitzposition verbessern: etwa mit einem Ball- oder Keilkissen oder mit einem ergonomischen Hocker, der in der Ecke verschwindet, sobald der Tisch fürs Abendessen gedeckt wird.

Die Studie »Neues Arbeiten in Deutschland« kostenfrei zum Download: https://www. schoener-wohnen.de/studiendownload

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln