Werbung

Zerstört durch die Klimakrise

Weltkatastrophenbericht mahnt mehr Hilfen für arme Länder an

Arbeiter einer Bananenfarm in Honduras auf der Flucht vor dem Tropensturm Iota
Arbeiter einer Bananenfarm in Honduras auf der Flucht vor dem Tropensturm Iota

Berlin. Zwei Wochen nach dem verheerenden Tropensturm »Eta« versetzt der Hurrikan »Iota« die Menschen in Mittelamerika in Angst. Als Hurrikan der höchsten Kategorie 5 erreichte »Iota« am Montagabend (Ortszeit) die Küste Nicaraguas. Dort und in Honduras brachten die Behörden Tausende Menschen in Sicherheit. Ein erstes Todesopfer sowie schwere Schäden verursachte »Iota« auf der kolumbianischen Insel Providencia. In Honduras wurden Zehntausende Menschen mit Booten und Hubschraubern abgeholt. Auch im Norden und Nordwesten von Guatemala wurde zu Evakuierungen aufgerufen. Für El Salvador galt Alarmstufe Rot.

Laut Deutschem Wetterdienst war »Iota« der erste Hurrikan der höchsten Kategorie 5 »in dieser Rekordsaison« mit bereits 13 Hurrikans im Atlantik. Wissenschaftler führen es besonders auf die Klimakrise zurück, dass die Stürme häufiger und heftiger werden.

»Zentralamerika ist eine der Regionen, in denen der Klimawandel am stärksten spürbar ist«, erklärte Alejandro Giammattei, Präsident von Guatemala. »Und in der wir die geringste Unterstützung von den Industrieländern erhalten haben, die uns das beschert haben, was wir heute mit extremen Überschwemmungen, extremen Dürren erleben und das uns größere Armut eingebracht hat.«

»Natürlich ist an diesen Katastrophen nur wenig«, sagt Mami Mizutori von der UN-Organisation zur Verringerung des Katastrophenrisikos. »Katastrophen entstehen, wenn eine Gefahr einen Ort betrifft, der nicht angemessen ausgestattet oder organisiert ist, um den Auswirkungen standzuhalten, und die Bevölkerung aufgrund von Armut oder Ausgrenzung benachteiligt ist«, wird die Diplomatin im Weltkatastrophenbericht der Internationalen Förderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften zitiert. Die Klimakrise erhöhe nicht nur Zahl und Schwere der Katastrophen, auch bei deren Bekämpfung geht es ungerecht zu. had

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln