Werbung

Schon auf Wahlkampftour

CDU-Mann Mario Voigt fordert Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) heraus

Monatelang hat sich die Thüringer CDU geziert, nun ist ihre Entscheidung gefallen: Mario Voigt, Mike Mohrings Nachfolger als Vorsitzender der Landtagsfraktion, wird die Christdemokraten in den Landtagswahlkampf 2021 führen. Er ist damit Herausforderer des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von der Linken, die im Freistaat so stark ist wie nirgends in Deutschland.

Aus Sicht von Rot-Rot-Grün steht Voigt vor allem für Verlässlichkeit. Denn nicht nur, dass er sich zwar als hart in der Sache, aber verbindlich im Umgang und zuverlässig bei Absprachen erwiesen hat. Der Stabilitätsmechanismus, über den Linke, SPD, Grüne und CDU in Thüringen im Parlament Absprachen treffen, geht maßgeblich auf ihn zurück. Voigt grenzt sich auch von der AfD eindeutig ab, die bei der Landtagswahl zweitstärkste Kraft vor der CDU geworden war. Anders als einzelne andere Abgeordnete seiner Fraktion.

Nun also hat sich die CDU für den aus Ostthüringen stammenden 43-Jährigen entschieden: Politikwissenschaftler, verheiratet, zwei Kinder. Überraschend war die Entscheidung nicht. Denn der seit September amtierende Landesvorsitzende Christian Hirte, wegen seiner Gratulation an den mit den Stimmen der AfD gewählten Kurzzeit-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) geschasster Ostbeauftragter der Bundesregierung, wollte nicht. Er hätte das Erstzugriffsrecht gehabt. Der Bundestagsabgeordnete hat sich jedoch nie als Landespolitiker profiliert.

Voigt dagegen ist in der Thüringer CDU bestens vernetzt. Die Entscheidung ist nichtsdestotrotz bemerkenswert. Denn Voigt gilt als Intimfeind seines Vorgängers Mohring. Der hatte ihn und seine Vertrauten auf dem Höhepunkt seiner Macht fast völlig kaltgestellt. Nun ist Voigt zurück.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln