Werbung

Auf dem Weg zum Trumpismus

Ulrike Wagener über die Leipziger Autoritarismusstudie

Oliver Decker von der Universität Leipzig
Oliver Decker von der Universität Leipzig

Wie sind die Ergebnisse der Leipziger Autoritarismusstudie zu werten? Insgesamt ist die Zustimmung zur Demokratie hoch, jene zu rassistischen, antisemitischen und sexistischen Einstellungen zwar auch, aber niedriger als in früheren Jahren. In Ostdeutschland aber auch wieder nicht. Dort ist die Tendenz steigend. Ein Ventil für »autoritäre Persönlichkeiten« findet sich nun in der Coronapandemie wieder: Unsicherheit und Kontrollverlust löst bei manchen Menschen die Sehnsucht nach einer »echten Autorität« aus. Und manche Politiker*innen wollen diese Sehnsucht dann gerne erfüllen. Wer greift am härtesten durch? Diesen Wettbewerb der Minister kennen wir noch aus dem Frühling.

Doch das ist laut Oliver Decker, Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Uni Leipzig, genau die falsche Strategie. Indem man immer weiter auf rassistische und menschenverachtende Einstellungen zugeht, löst man sie nicht auf. Statt einer Politikverschiebung nach rechts bräuchte es eine größere gesellschaftliche Mitbestimmung und erlebte Selbstwirksamkeit. Das fängt im Kleinen an, in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz. Und endet im Großen, zum Beispiel darin, den Einzug eines deutschen Trumpismus zu verhindern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln