Werbung

USA reduzieren Truppen in Afghanistan

Taliban begrüßen Teilabzug, Präsident Ghani setzt auch zukünftig auf Washington

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.
Afghanistan: USA reduzieren Truppen in Afghanistan

Berlin. Es ist ein Wahlversprechen von 2016, das der US-Präsident nun noch kurz vor dem Ende seiner Amtszeit zumindest teilweise einlösen will. Donald Trump hat den Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak angeordnet. Am Dienstag (Ortszeit) hatte der geschäftsführende US-Verteidigungsminister Christopher Miller im Pentagon angekündigt, die USA würden bis zum 15. Januar die Zahl der Soldaten auf jeweils etwa 2500 reduzieren. Der Teilabzug würde damit unmittelbar vor der Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden am 20. Januar umgesetzt.

Laut US-Medien sind derzeit noch 4500 US-Soldaten in Afghanistan und 3000 im Irak stationiert. Miller erklärte, die USA träten in eine neue Phase im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Er habe internationale Verbündete informiert, darunter Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Afghanistans Präsident Aschraf Ghani. Dessen Sprecher erklärte, der Staatschef habe mit Miller über eine fortgesetzte bedeutungsvolle US-Militärunterstützung für die afghanischen Sicherheitskräfte gesprochen.

In den USA als auch im Ausland sorgte die Ankündigung für Kritik, aber auch für Erleichterung. Der demokratische Senator Jack Reed warf Trump eine zynische, chaotische Herangehensweise vor, die zu »mehr Chaos und Gewalt in Afghanistan führen« könnte. Der demokratische Abgeordnete Adam Smith sprach dagegen von einer richtigen Entscheidung. Letztlich müssten die Afghanen selbst einen Weg zum Frieden finden.

Erst im Februar diesen Jahres hatten die USA mit den islamistischen Taliban ein Abkommen unterzeichnet, das den schrittweisen Rückzug aller US- und Nato-Streitkräfte bis Ende April 2021 in Aussicht stellt. Die Taliban verpflichteten sich zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul, die im September aufgenommen wurden und derzeit allerdings stocken. Den Abzug weiterer US-Soldaten aus Afghanistan begrüßen die Taliban. »Das ist ein guter Schritt und im Interesse der Menschen in beiden Ländern«, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AFP.

Nato-Bündnispartner hingegen zeigen sich besorgt. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte mit Blick auf die im Land stationierte Bundeswehr: »Natürlich prüfen wir die Auswirkungen, die das für unsere Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan hat, außerordentlich intensiv.« Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion Heike Hänsel kommentierte den Druck, der durch den US-Truppenabzug nun auf Deutschland und der Bundeswehr liegt. »Deutschland hätte den Abzug der Bundeswehr schon längst aus eigenem Antrieb umsetzen müssen und nicht einzig als Reaktion auf die US-Politik«, so Hänsel. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln