Werbung
  • Politik
  • Anhaltende Proteste in Chile

Nach Polizeischüssen in Beine von Minderjährigen tritt Chiles Polizeichef zurück

Kinder-Ombudsfrau Patricia Muñoz: »Absolut ungerechtfertigter und exzessiver« Schusswaffengebrauch

  • Lesedauer: 1 Min.
Der General Mario Rozas, Chef der chilenischen Polizei, während eines Einsatzes. Nach Schüssen auf zwei Jugendliche bei einem Einsatz ist Rozas am 19.11.2020 zurückgetreten.
Der General Mario Rozas, Chef der chilenischen Polizei, während eines Einsatzes. Nach Schüssen auf zwei Jugendliche bei einem Einsatz ist Rozas am 19.11.2020 zurückgetreten.

Santiago de Chile. Nach Polizeischüssen auf zwei Minderjährige in Chile ist der Polizeichef des Landes zurückgetreten. Er habe den Rücktritt von Mario Rozas, dem Chef der Militärpolizei, angenommen, erklärte Präsident Sebastián Piñera am Donnerstag. Die Polizei in dem südamerikanischen Land steht bereits seit Monaten wegen ihres gewaltsamen Vorgehens gegen regierungskritische Demonstranten in der Kritik.

Am Mittwoch hatten Polizisten zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren in einem Wohnheim für Kinder und Jugendliche in der südchilenischen Stadt Talcahuano in die Beine geschossen. Die Polizei gab an, die Beamten seien mit Stöcken und Steinen angegriffen worden. Der Fall löste landesweit Empörung aus. Die Kinder-Ombudsfrau Patricia Muñoz sprach von einem »absolut ungerechtfertigten und exzessiven« Schusswaffengebrauch.

Chile wird seit Oktober 2019 immer wieder von Massenprotesten erschüttert, gegen die die Polizei teils gewaltsam vorging. Die Proteste begannen, als die chilenische Regierung eine Erhöhung der Fahrscheinpreise im öffentlichen Nahverkehr um 30 Pesos (umgerechnet 3 Cent) verkündete.

Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten wurden mehr als 30 Menschen getötet, tausende wurden verletzt. Das UN-Menschenrechtsbüro und Menschenrechtsgruppen haben die Polizeigewalt scharf verurteilt. Die linke Opposition in Chile forderte bereits seit Monaten Rozas' Rücktritt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln