Werbung

Peinlicher geht es nicht

Daniel Lücking über die ausgelobte Belohnung für NSU-2.0-Hinweise

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz.
Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz.

Hassmails, Anschlags- und Morddrohungen wurden in den letzten Jahren versendet. Oft an Menschen, die sich gegen Rechts engagieren oder beruflich dem rechten Terror trotzen. Über 100 Fälle sind mittlerweile zu verzeichnen. Trotz der in vielen Bereichen offenkundigen Verbindungen von Rechtsextremen zu Polizeidienststellen finden Sonderermittler nichts heraus. Oder muss es heißen: »wegen«? Mehrfach legten die Kenntnisse, die die Absender aufwiesen, nahe, dass es sich bei den Tätern um Polizist*innen handeln muss, die Zugriff auf das Melderegister haben.

Eine verquere Welt: Die, die vor Hass und Hetze schützen sollen, sitzen tief in den Strukturen von Polizei und wohl auch von Strafverfolgungsbehörden. Anders lässt sich der Mangel an Ambitionen dort kaum mehr deuten, wenn nach 27 Monaten nicht etwa die Staatsanwaltschaft eine Belohnung für Hinweise auf die Täter auslobt, sondern die betroffene Anwältin Seda Basay-Yildiz selbst aktiv wird. Ihre Ankündigung, aus privaten Mitteln 5000 Euro für Hinweise bereitzustellen, führte zu Solidaritätsbekundungen. Weitere Menschen möchten sich nun an der ausgesetzten Belohnung beteiligen. Dass bislang kein Minister, kein Staatsanwalt zu diesem Mittel griff, ist bezeichnend und peinlich zugleich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln