Werbung

Bevormundung ist keine Lösung

Marie Frank hält es für falsch, alles zu verbieten, was einen stört.

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Forderung nach einem Böllerverbot gibt es in Berlin schon lange. Jugendliche, die sich an Silvester gegenseitig auf der Straße mit Raketen beschießen und dabei auch unbeteiligte Passant*innen ins Visier nehmen, gehen vielen Bewohner*innen insbesondere der Innenstadtbezirke auf die Nerven. Das ist verständlich, nur sollte nicht gleich alles verboten werden, was einem nicht in den Kram passt. Unterschiedliche Lebensweisen und Vorlieben müssen in einer freiheitlichen Gesellschaft nebeneinander bestehen können, es sollte nicht die eine zuungunsten der anderen abgeschafft werden.

So haben die einen, und dazu gehören nicht nur Jugendliche, sondern auch viele Erwachsene und Kinder, große Freude an dem alljährlichen Feuerwerk und gehen auch verantwortungsvoll damit um. Sie alle für die Fehler einiger Halbstarker zu bestrafen wäre ungerecht. Menschen, die es ruhiger und beschaulicher mögen, steht es frei, Orte mit viel Feuerwerk wie den Görlitzer Park zu meiden. Es handelt sich ja immerhin um einen einzigen Tag im Jahr, an dem das überhaupt erlaubt ist – im Gegensatz etwa zu Weihnachtsmärkten, die ja auch nicht verboten werden, nur weil das manchen auf die Nerven geht. Im Gegenteil, selbst jetzt, wo die Infektionszahlen steigen, sollen sie auf Teufel komm raus geöffnet werden.

Böllerverbot wäre Fortschritt
Martin Kröger hat den Pyrokrieg zu Silvester in Berlin seit Längerem satt

In der Corona-Pandemie müssen Menschenansammlungen vermieden werden, das ist klar. Dafür gibt es allerdings bereits bestehende Verordnungen, die von den Ordnungskräften entsprechend durchgesetzt werden können, ein Böller-Verbot braucht es dafür nicht. Wer allein oder mit seinem Haushalt ein paar Raketen abfeuert, schadet erstmal niemandem. Außer vielleicht der Umwelt, hier gibt es allerdings viel größere Baustellen. Solange SUVs ganzjährig in der Innenstadt erlaubt sind, ist nicht einzusehen, warum ich als Fahrradfahrerin an Silvester keinen Knallfrosch zünden darf. Was die Auslastung der Krankenhäuser betrifft, bleibt die aktuelle Entwicklung abzuwarten. Sollte es bezüglich der Kapazitäten einen Notstand geben, kann immer noch nachgesteuert werden. So lange das nicht der Fall ist, ist ein Böllerverbot pure Bevormundung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln